Computerbrille von Google Brille: Foxconn

Ein undatiertes Foto der Firma Google zeigt eine Datenbrille, bei der Informationen in das Sichtfeld der Brillengläser einblendet werden. "Google Glass" wirft neue Datenschutz-Fragen auf. Schließlich kann man damit seine Umwelt noch unauffälliger filmen und fotografieren als mit Smartphones.

(Foto: dpa)

Google holt Foxconn nach Amerika. Der asiatische Apple-Zulieferer soll die Computer-Brille Google Glass in den USA bauen. Kehrt die Produktion aus Asien in den Westen zurück?

Wenn alles im Ausland gefertigt wird - womit verdienen die Menschen im Land dann ihr Geld? In den USA fragen sich das viele und plädieren dafür, die Produktion ins eigene Land zurückzuverlagern. US-Präsident Barack Obama fordert, die "nächste Revolution in der Fertigung" müsse in den Vereinigten Staaten stattfinden.

Ganz dieser Idee folgt nun offenbar auch Google. Das Unternehmen will seine neue Computer-Brille offenbar vom taiwanesischen Auftragsfertiger Foxconn in den USA produzieren lassen. Das Gerät mit dem Namen Google Glass solle in einer Fabrik in Kalifornien hergestellt werden, schreiben die Nachrichtenagentur Bloomberg und die Financial Times.

Sollte sich die Information bestätigen, wäre das ein Schritt mit Signalwirkung. Denn mit Google würde nicht ein frustrierter Mittelständler China den Rücken kehren, sondern ein Großkonzern demonstrativ im Heimatland fertigen lassen.

Internet - jederzeit

Foxconn ist vor allem als Hersteller von Apple-Geräten wie iPhone und iPad-Tablet bekannt. Die in Taiwan beheimatete Firma hat ihre Werke größtenteils in China. Wegen schlechter Arbeitsbedingungen für die Angestellten in der Produktion war die Firma mehrfach in die Kritik geraten. Zur Herstellung von Google Glass wollte ein Foxconn-Sprecher Bloomberg nichts sagen.

Google ist gerade dabei, erste Datenbrillen an Tester zu verteilen. Sie hatten sich im Februar online beworben und zahlen für Google Glass 1500 Dollar plus Steuern.

Die Computer-Brille kann sich mit dem Internet verbinden und hat an einer Seite einen kleinen durchsichtigen Bildschirm, auf dem Informationen im Sichtfeld des Trägers eingeblendet werden können.

Google Glass ist ein Projekt, um das sich Mitgründer Sergey Brin persönlich kümmert. Er will damit das Internet noch nahtloser in den Alltag integrieren. So kann man der Brille zum Beispiel per Stimme befehlen, ein Video oder ein Foto aufzunehmen oder Informationen aus dem Internet wie Wetter oder Wegbeschreibungen anzuzeigen.