Chinesischer Trend zum FacekiniMaskenball

Bikini, Mankini, Facekini - so heißt ein neuer Bekleidungstrend in China, der dank Internet weltweit erstaunte Blicke auf sich zieht. Die Bademode fürs Gesicht hat jedoch nichts mit Bankräubern oder russischem Politpunk zu tun, sondern mit der gesunden Angst vor der Sonne.

Bikini, Mankini, Facekini - so heißt ein neuer Bekleidungstrend in China, der dank Internet weltweit erstaunte Blicke auf sich zieht. Die Bademode fürs Gesicht hat jedoch nichts mit Bankräubern oder russischem Politpunk zu tun, sondern mit der gesunden Angst vor der Sonne.

Der Brite Sacha Baron Cohen machte als Borat einst den Mankini salonfähig, die "Badehose gone Hosenträger" für den Mann. Der ist, ebenso wie seine Entsprechungen in der Damenbademode - der Mikrokini (ein klitzekleiner Bikini) oder der Monokini (Bikini ohne Bikini-Top) - eher durch die Abwesenheit von Stoff gekennzeichnet. Dieses jüngst an chinesischen Stränden gesichtete und kurzerhand Facekini genannte Kleidungsstück dagegen ...

Bild: AFP 27. August 2012, 19:372012-08-27 19:37:52 © Süddeutsche.de/leja/mkoh