Wintersport Schwere Missbrauchsvorwürfe gegen österreichische Ski-Legenden

(Foto: SZ)
  • Kurz vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele in Südkorea wird die Skination Österreich von einem Missbrauchsskandal erschüttert.
  • Mehrere ehemalige Rennläuferinnen werfen Trainern, Serviceleuten und Funktionären sexuelle Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung vor. Die Anschuldigungen reichen teilweise 50 Jahre zurück.
  • Einer der Beschuldigten ist Karl "Charly" Kahr, einer der erfolgreichsten Ski-Trainer der ÖSV-Geschichte.
Von Johannes Knuth, Thomas Kistner, Claudio Catuogno und Ralf Wiegand

Unmittelbar vor den Olympischen Spielen in Südkorea wird die Skination Österreich von der Vergangenheit eingeholt. Mehrere Frauen schildern schwere sexuelle Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung, durch Trainer, Serviceleute, Funktionäre, in Leistungskadern und in Ski-Internaten. Die Anschuldigungen reichen zum Teil 50 Jahre zurück, aber sie betreffen Säulenheilige dieses Sports - Namen, auf denen die Ski-Nation ihren Ruhm aufgebaut hat.

Der Süddeutschen Zeitung liegen Erklärungen von früheren Leistungssportlerinnen vor, in denen eine der prominentesten Figuren überhaupt aus dem alpenländischen Skizirkus als Beschuldigter auftaucht: Karl "Charly" Kahr, einer der erfolgreichsten Trainer des Österreichischen Ski-Verbandes (ÖSV). In seinem Dunstkreis fällt auch erneut der Name der Ski-Legende Toni Sailer.

"Sodom und Gomorrha" in der alpinen Szene

Die Vorwürfe gegen den heute 85-jährigen früheren Coach Kahr, der von 1966 bis 1970 die österreichischen Alpinfrauen trainierte, reichen von sexueller Nötigung bis zu Vergewaltigung. Die SZ hat Kahr mit Details zu drei konkreten Vorwürfen konfrontiert, erhoben von zwei Frauen. Über einen Anwalt ließ der frühere Star-Trainer mitteilen, dass "die gegen meinen Mandanten erhobenen Vorwürfe samt und sonders aus der Luft gegriffen sind und kein einziger der von Ihnen genannten Vorfälle jemals stattgefunden hat". Auch der ÖSV gab an, von den Vorwürfen gegen Kahr nichts zu wissen.

"So, heut' kommst du dran!"

Ehemalige Rennfahrerinnen berichten von Vergewaltigungen und sexuellem Missbrauch in Österreichs Ski-Team. Sie beschuldigen vor allem die Trainer-Legende Karl "Charly" Kahr. Auch der Name Toni Sailer fällt. Von Johannes Knuth, Thomas Kistner, Claudio Catuogno und Ralf Wiegand mehr ...

Dem stehen die Aussagen der früheren Sportlerinnen gegenüber, die in der Berichterstattung zwar nicht mit ihrem Klarnamen erscheinen, aber eidesstattliche Erklärungen abgegeben haben. Demnach soll Kahr Ende der 1960er-Jahre eine Sportlerin, damals 16 Jahre alt, vergewaltigt haben. Eine zweite ehemalige Fahrerin schildert zwei Übergriffe, zwischen denen mehrere Jahre gelegen hätten.

Bei einem dieser Übergriffe soll Sailer, dreimaliger Olympiasieger von 1956, mit im Zimmer gewesen sein. Sailer, 2009 verstorben, und Kahr hätten "Sodom und Gomorrha" in die alpine Szene gebracht, sagt die ehemalige Weltcup-Fahrerin Nicola Werdenigg. Ihre Enthüllungen hatten im November vergangenen Jahres eine Debatte über Missbrauch im österreichischen Skisport ausgelöst.

"Er ist auf einmal ins dunkle Zimmer gekommen"

In Österreich sollen Skitrainer und Funktionäre jahrelang Sportlerinnen sexuell missbraucht haben. Auch minderjährige Mädchen. Im Fokus: die größten Helden der Ski-Nation. Von Johannes Knuth, Thomas Kistner, Claudio Catuogno und Ralf Wiegand mehr...