Vergabe des Ballon d'Or Ronaldo schluchzt Tränen der Rührung

Die Weltfußballer-Wahl war diesmal emotional aufgeladen wie seit Jahren nicht: Cristiano Ronaldo gewinnt den Goldenen Ball des Jahres 2013. Franck Ribéry vom FC Bayern geht leer aus - und mimt den schlechten Verlierer. Ehrungen erhalten aber Jupp Heynckes und Nadine Angerer.

Von Claudio Catuogno

Rauf auf die Bühne, runter von der Bühne, rauf auf die Bühne, runter von der Bühne, alles in diesem Samtsmoking mit Fliege, der ihm natürlich großartig stand, der aber auch gehörig zu zwicken schien: Franck Ribéry hat ziemlich angespannt ausgesehen, als er am Montagabend das Gala-Prozedere im Zürcher Kongresshaus mehr über sich ergehen ließ, als dass er es genoss.

Als der 30-jährige Franzose im Dienste des FC Bayern für die Elf des Jahres 2013 posierte, in die er natürlich auch gewählt wurde, wand er den Kopf hin und her, zog Grimassen, schüttelte sich. Er wartete doch ziemlich angespannt darauf, dass ganz am Ende dieser anderthalbstündigen Veranstaltung, auf der der Fußball sich gewohnt glamourös selbst feierte, endlich die einzige Frage geklärt würde, die ihn interessierte: Wer wird der Weltfußballer des Jahres? Er? Oder doch Cristiano Ronaldo?

Um kurz vor Acht war dann raus, was irgendwie alle schon vorher gewusst hatten, alle außer Ribérys Gattin Wahiba jedenfalls, die zu Hause in Grünwald angeblich schon das Kaminsims freigeräumt hatte für den Goldenen Ball. Cristiano Ronaldo, 28, ist es geworden, der Portugiese von Real Madrid. Ribéry landete noch hinter dem Argentinier Lionel Messi (FC Barcelona), 26, auf Platz drei. Messi hatte alleine die Berufung in die Endabstimmung - in einem von Verletzungen bestimmten Jahr - als Ehre bezeichnet.

Immer wieder Ronaldo und Messi

mehr...

Selten ist diese Weltfußballer-Wahl im Vorfeld so aufgeladen dahergekommen wie 2013. Es gewann halt immer Messi vor Ronaldo, so war das in den vergangenen Jahren - und bei manchen der abstimmungsberechtigten Nationalelf-Kapitänen, Nationaltrainern und ausgewählten Journalisten aus 209 Fifa-Mitgliedsverbänden hatte man die Vermutung, dass sie sonst auch gar nicht so viele andere kannten. Aber in diesem Jahr rissen eben die fünf Titel des FC Bayern die alte Weltordnung des Fußballs durcheinander, und die (vor allem in München) ziemlich heiß diskutierte Frage war: Muss jetzt nicht mal einer aus München gewinnen?

Womöglich wäre es ein bisschen einfacher für Ribéry gewesen, wenn dieses Ausnahme-Jahr der Bayern nicht auch von vielen anderen Figuren geprägt worden wäre: von Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Manuel Neuer und anderen. Und von Jupp Heynckes, 68, dem Triple-Macher und heutigen Ruheständler, der zum Welttrainer 2013 gekürt wurde - als erster deutscher Coach überhaupt, seit die Auszeichnung verliehen wird. In einer Wahl übrigens, die völlig unumstritten war: "Ich bin eigentlich nur hier, um Jupp als einer der Ersten zu gratulieren", süßraspelte der ebenfalls nominierte Jürgen Klopp (Borussia Dortmund), Heynckes' Triple-Streich sei "die großartigste Trainerleistung" gewesen, "an die ich mich erinnern kann".

Überhaupt war es diesmal eine ziemlich vom deutschen Fußball geprägte Veranstaltung mit den Gewinnerinnen Silvia Neid und Nadine Angerer beim Frauenfußball und mit Manuel Neuer und Philipp Lahm in der Fifa-Elf des Jahres. Ein Nachteil für Ribéry, den Franzosen, der doch ebenfalls vor allem als Repräsentant des deutschen Rekordmeisters nominiert war für den Ballon d'Or?