Stimmen zu Real - BVB "Dann bin ich ja ein Vollhorst"

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp will seinen Spielern auf keinen Fall die Nacht vermiesen und bereitet seinen BVB auf eine schlimme Niederlage gegen den FC Bayern vor. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schließt sich auf der Toilette ein und Real-Trainer José Mourinho will geliebt werden.

Stimmen zum Spiel

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund) beim TV-Sender Sky: "2:0 - Es gibt Borussia Dortmund nur all inklusive, da ist alles dabei. Ich habe eben mit Michael Zorc gesprochen, die 97er sind glücklicher ins Endspiel gekommen. Also dementsprechend alles in Ordnung. Es waren lange Minuten dabei. Das ist Wahnsinn, ehrlich gesagt. Ich werde keine Videoanalyse dieses Spiels machen, so von wegen: Da können wir noch ein bisschen besser. Wir wollen das einfach genießen."

Klopp über das harte Einsteigen der Real-Spieler gegen Robert Lewandowski: "Ihm wurde ständig ins Gesicht geschlagen. Wer da ruhig bleibt, ist ja fast ein Übermensch."

Klopp über den Abend und das Bundesliga-Spiel gegen die Bayern: "Wir wollen nicht päpstlicher sein als der Papst. Wir haben einen Tag länger als die Bayern, den werden wir nutzen. Keine Ahnung, was die Burschen machen, ich werde gemütlich ein Bierchen im Hotel trinken. Wenn ich der Mannschaft jetzt nicht gestatte, auszugehen, bin ich ja ein Vollhorst. Bis Samstag werden wir sicher wieder in der Reihe sein. Wir werden sowieso umstellen müssen, vielleicht kriegen wir von Bayern auch Haue. Aber das wird die glücklichste Niederlage gegen Bayern jemals in der Bundesliga."

SZ-Liveticker-Nachlese Real - BVB Dortmund zittert sich nach Wembley

Drama in Madrid: Kurz vor Schluss hat der BVB Real im Griff - dann treffen Benzema und Ramos zum 2:0 für die Königlichen. Am Ende bringt die Borussia die Niederlage über die Zeit und zieht damit nach dem 4:1 im Hinspiel ins Finale der Champions League ein. Spiel und Reaktionen in der Liveticker-Nachlese.

Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung Borussia Dortmund) sagte über die Schlussphase, als er seinen Platz verließ: "Das erste Mal in meinem Leben musste ich wegen akuten Herzproblemen aufgeben. Ich habe mich auf der Toilette eingeschlossen und mir die Ohren zugehalten. Ich habe keine Stadionerschütterung mitbekommen, bin dann die letzte Minute wiedergekommen. Da gehen einem Gedanken durch den Kopf: Was haben wir in den letzten drei Jahren für eine Geschichte geschrieben. Wenn wir da noch das 0:3 kassiert hätten. Wir können einfach nur dramatisch."

Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund) über den Final-Einzug: "Am Ende war es nochmal richtig spannend. Wir haben so ne geile Truppe, so geile Fans, sind so ein geiler Verein, wir haben es einfach verdient. Ich glaub, ich kann das morgen erst glauben. Ich will erstmal feiern und genießen."

Jürgen Klopp: Verlierer-Sieger in Madrid.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund): "Es war eine enorme Druckphase am Anfang und in der letzten Phase. Real hat alles auf eine Karte gesetzt, dennoch haben wir dem Druck standgehalten. Wir haben toll gefightet, toll gespielt. Wir sind ziemlich müde und kaputt, werden aber sicher noch das eine oder andere Bier trinken. Das ist der pure Hammer. Wir freuen uns unglaublich"

Jose Mourinho (Trainer Real Madrid) auf die Frage, ob er stolz sei über die Leistung seiner Mannschaft: "Ich will nicht über Stolz reden, aber ich muss meine Mannschaft loben. Ich ärgere mich über die Nicht-Herausstellung von Mats Hummels. Er hätte eine Rote Karte kriegen müssen. Das hätte dem Spiel eine andere Richtung gegeben."

Mourinho später auf die Frage, ob er in der kommenden Saison mit Real Madrid in die Champions League zurückkehren werde: "Vielleicht nicht. Ich will da sein, wo die Leute mich lieben. In England werde ich von den Fans geliebt und von den Medien fair behandelt."