Olympische Bauten Die Ruinen von Rio

18 000 Zuschauer fasst das 2013 gebaute Estádio Aquático. Heute ist das 65 Millionen Euro teure Schwimmbad menschenleer und hat auch kein Wasser mehr.

(Foto: REUTERS)

Seit den Olympischen Spielen im Sommer ist viel kaputt gegangen an der Copacabana. Nur der Moment war wichtig, zwei Wochen Party. Was passiert, wenn eine Stadt als Kulisse missbraucht wird.

Von Holger Gertz

Wie sagenhaft das Maracanã in Rio de Janeiro ist, erkennt man schon am Klang der Würdigungen, die man in den Archiven nachlesen kann. Sie sind so überlebensgroß wie das Stadion selbst. Der brasilianische Sportjournalist Armando Nogueira, eher Poet als Reporter, hat dieses Stadion sogar persönlich angesprochen, offenbar war er mit ihm per Du: "Maracanã, sorge für einen Himmel voller Sterne. Lade den Mond ein, am besten den Vollmond. Sag' den Massen Bescheid. Niemand darf fehlen."

So stand es am 6. ...