Neureuther kritisiert IOC "Um wen geht es bei Olympia eigentlich?"

Deutsche Medaillenhoffnung: Skirennfahrer Felix Neureuther

Die Athleten teilen sich in Sotschi ein 15-Quadratmeter-Zimmer, die IOC-Verantwortlichen wohnen im 5-Sterne-Hotel: Skirennfahrer Felix Neureuther wirft den Funktionären Protz vor. Auch den Olympia-Boykott von Bundespräsident Gauck sieht er kritisch.

Wenige Tage vor Eröffnung der Olympischen Spiele in Sotschi hat sich Skirennfahrer Felix Neureuther kritisch über die Verantwortlichen beim IOC geäußert. In einem Interview mit der Bild-Zeitung warf er den Funktionären Protz vor. "Wir Athleten wohnen zu zweit auf 15 Quadratmetern. Die Herren vom IOC wohnen im 5-Sterne-Hotel." Neureuther fragt sich deshalb: "Um wen geht es bei Olympia eigentlich? Ist das der Geist von Olympia?"

Auch den Olympia-Boykott von Bundespräsident Joachim Gauck sieht der 29-Jährige kritisch. Es sei schade, dass er seine Entscheidung nie erklärt habe, sagte Neureuther. "Wenn er gesagt hätte: 'Nein, ich fahre da nicht hin, weil...' Das hätte ich super gefunden!"

Als "einzelner Sportler" fehle ihm der Einfluss, so Neureuther. "Herr Gauck hätte wirklich die Möglichkeit, mit den wichtigen und richtigen Menschen dort zu sprechen, auch mit Putin", kritisierte der Slalom-Vizeweltmeister.

Zur Wahl des Austragungsortes sagte Neureuther: "Wieso muss man erst eine komplett neue Stadt erschaffen, um Olympische Spiele auszurichten?" Das erwecke den Eindruck, es ginge "nur um den Kommerz".

Die Spiele finden vom 7. bis 23. Februar statt. Neureuther zählt zu den größten Medaillenhoffnungen in der deutschen Mannschaft.