Neuer Manager beim VfL Allofs wechselt nach Wolfsburg

Der Deal ist perfekt: Klaus Allofs verlässt Werder Bremen und wird Manager beim VfL Wolfsburg. 13 Jahre lang war Allofs in der Bremer Geschäftsführung aktiv, nun übernimmt er den Posten von Felix Magath.

Von der Weser zu den "Wölfen": Klaus Allofs wird Manager in Wolfsburg.

(Foto: dpa)

Die tagelangen Wechsel-Spekulationen um Klaus Allofs sind beendet. Der Manager wechselt mit sofortiger Wirkung vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zum Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg. Der 55-Jährige wird bei den Niedersachsen Geschäftsführer Sport und soll einen Vertrag bis 2016 erhalten.

"Wir freuen uns, dass Klaus Allofs nach Wolfsburg kommt", sagte VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann am Mittwoch am Rande des Trainings der Bundesliga-Mannschaft. "Er ist ein profilierter Manager, der uns nach vorne bringen wird. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit." Zuvor hatten bereits mehrere Medien berichtet, dass der Wechsel des bisherigen Bremer Managers zum Liga-Konkurrenten perfekt sei. Allofs wird bereits am Donnerstag in Wolfsburg vorgestellt. Am Wochenende beim Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim hat er seinen ersten Liga-Einsatz für den VW-Klub.

Der Wechsel zahlt sich für den langjährigen Werder-Manager aus. Allofs wird angeblich drei Millionen Euro pro Jahr erhalten. Bei Werder kam er trotz vieler Dienstjahre gerade mal auf 1,5 Millionen Euro. Unklar blieb zunächst noch, ob Wolfsburg eine Ablösesumme zahlt. Angeblich sei der VW-Klub bereit gewesen sein, für Allofs die Rekordsumme von vier bis fünf Millionen hinzublättern, um ihn aus seinem bis 2015 laufenden Vertrag an der Weser herauszukaufen. Der frühere Bundesliga-Profi tritt beim aktuellen Tabellen-16. der Bundesliga die Nachfolge von Felix Magath an, der am 25. Oktober als Trainer-Manager wegen Erfolgslosigkeit entlassen worden war.

Am Mittellandkanal erwartet Allofs eine schwierige Aufgabe. Der 56-malige Nationalspieler muss in kurzer Zeit aus einem aufgeblähten Kader ein starkes Team formen - schließlich lautet das Saisonziel des ambitionierten Werksklubs trotz des verpatzten Saisonstarts weiterin Europa. Allofs wird nun auch darüber entscheiden, welcher Coach die "Wölfe" wieder in die oberen Tabellenregionen führen soll.