Fußball-Länderspiele Xherdan Shaqiri trifft in der 96. Minute

Test-Länderspiele am Mittwochabend: Der Offensivspieler des FC Bayern verhilft der Schweizer Nationalmannschaft zu einem späten Sieg gegen Tunesien, Österreich geht gegen die Elfenbeinküste unter. Lionel Messis Argentinier blamieren sich in Saudi-Arabien und Frankreich gewinnt das Prestige-Duell in Italien.

Vier Treffer - und was für welche: Zlatan Ibrahimovic traf gegen England wie er wollte. 

(Foto: REUTERS)

Lionel Messi blamierte sich in Saudi-Arabien und Italien rutschte im Klassiker gegen Frankreich aus: Das Länderspieljahr 2012 endete gleich für mehrere Fußball-Promis ernüchternd. Weltfußballer Messi kam mit der argentinischen Nationalmannschaft in Riad gegen die Saudis nicht über ein peinliches 0:0 hinaus.

EM-Finalist Italien zog gegen die Equipe Tricolore in Parma mit 1:2 (1:1) den Kürzeren. Italien ging durch Stephan El Shaarawy in der 35. Minute zwar in Führung, doch Matthieu Valbuena gelang fast im Gegenzug nach Vorarbeit von Ribery der Ausgleich (37.). In der Neuauflage des WM-Finales von 2006 schoss der fünf Minuten zuvor für den Münchner Franck Ribery eingewechselte Bafetimbi Gomis die Franzosen zum Sieg (68.).

Auch die deutschen Gruppengegner in der WM-Qualifikation Irland und Österreich verloren ihre Testspiele. Die Probleme für Irlands Trainer Giovanni Trapattoni wurden durch das 0:1 (0:1) in Dublin gegen Griechenland nicht kleiner. Viereinhalb Wochen nach dem 1:6-Debakel gegen die deutsche Nationalmannschaft erzielte der frühere Münchner Löwe Jose Holebas in der 29. Minute das entscheidende Tor.

Österreichs Nationalteam ging am 20. Todestag der Trainerlegende Ernst Happel gegen die Elfenbeinküste in Linz gar mit 0:3 (0:1) unter. Didier Ya Konan von Hannover 96 brachte die Gäste in Führung (44.).

Grund zur späten Freude hatten indes Jürgen Klinsmann und Ottmar Hitzfeld: Klinsmanns USA erreichten durch ein Tor des kurz zuvor eingewechselten Mix Diskerud in der Nachspielzeit (90.+3) ein 2:2 (0:1) in Krasnodar gegen Gastgeber Russland. Für die USA hatte der Ex-Mönchengladbacher Michael Bradley (76.) die Führung der Russen durch Fedor Smolow (9.) ausgeglichen, ehe Roman Schirokow die Gastgeber in der 84. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter erneut in Front brachte. Im US-Team kamen Jermaine Jones (Schalke), Timothy Chandler (Nürnberg) und Fabian Johnson (Hoffenheim) über 90 Minuten zum Einsatz. Der Hoffenheimer Daniel Williams wurde in der 73. Minute eingewechselt.

Hitzfelds Schweizer siegten dank des Münchners Xherdan Shaqiri, der gar in der 96. Minute traf, 2:1 (1:0) in Tunesien. Der Hoffenheimer Eren Derdiyok brachte die mit zahlreichen Bundesliga-Legionären angetretenen Eidgenossen nach einem Freistoß des Schalkers Tranquillo Barnetta per Kopfball in Führung (40.), Chamseddine Dhaouadi glich für die Tunesier aus (59.). Der Schweizer Gökhan Inler scheiterte mit einem Foulelfmeter an Torhüter Aymen Mathlouthi (18.). Bei den Gastgebern sah Rami Bedoui in der 74. Minute Gelb-Rot.