Fußball in Brasilien Aus der Zelle direkt ins Tor

Der brasilianische Torhüter Bruno Fernandes da Souza bei seiner Verhaftung im Jahr 2010.

(Foto: Imago/Fotoarena)
  • Der Torwart Bruno wurde einst als Frauenmörder verurteilt, nun kommt er aus dem Gefängnis frei.
  • Der Zweitligist, der ihm prompt einen Zweijahresvertrag gibt, muss sich kräftiger Proteste erwehren.
  • Menschenrechtler protestieren sogar vor der Klubzentrale.
Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

In der brasilianischen Presse gibt der Torhüter Bruno gerade Interviews, die wie branchenübliche Comeback-Ankündigungen klingen: Er sei froh, wieder auf dem Platz zu stehen, wolle den Blick nach vorne richten, träume weiterhin von einer Berufung in die Seleção, müsse aber erst einmal von Spiel zu Spiel denken. Tatsächlich ist gar nichts üblich an dieser Rückkehrergeschichte.

Bruno Fernandes de Souza, 32, hat sieben Jahre lang nicht gespielt. Nicht, weil er so lange verletzt gewesen wäre, sondern wegen "dieses Vorfalls in der Vergangenheit", wie er das nennt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er seine Geliebte hatte hinrichten lassen

Sein neuer Klub, der Zweitligist Boa Esporte aus der Stadt Varginha im Bundesstaat Minas Gerais, erlaubt keine weiteren Fragen zu dieser Vergangenheit. Das ist auch gar nicht nötig, jeder brasilianische Fußballfan kennt Bruno, der einmal einer der besten Keeper des Landes war. Alle wissen, was mit "diesem Vorfall" gemeint ist.

Pelés Sohn muss fast 13 Jahre ins Gefängnis

Drogenhandel und Geldwäsche werden dem 46-Jährigen zum Verhängnis. Eine Deutsche wird jüngste Weltmeisterin in der Skeleton-Geschichte. Viktoria Rebensburg ärgert sich erneut. mehr ... Sporticker

Bruno wurde in erster Instanz zu mehr als 22 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er im Jahr 2010 seine ehemalige Geliebte Elizia Samudio von einem Auftragsmörder hatte hinrichten lassen. Die Leiche der Frau ist bis heute nicht aufgetaucht. Laut der Anklage der Staatsanwaltschaft soll sie der Auftragsmörder an seine Rottweiler verfüttert haben. Bruno sagte vor Gericht, er kenne die Hundegeschichte; er bestritt allerdings, dafür einen Auftrag erteilt zu haben. Der Prozess wurde damals im Fernsehen wie eine Telenovela ausgewalzt. Es war die brasilianische Version des Falles O. J. Simpson, des amerikanischen Footballhelden, der 1994 seine Frau umgebracht haben soll.

Bis zu seiner Verhaftung gehörte Bruno zu den populärsten Fußballern Brasiliens. Den Traditionsklub Flamengo aus Rio de Janeiro hatte er kurz zuvor noch als Kapitän zur Meisterschaft geführt. Er galt als Kandidat fürs Nationalteam, angeblich lag ihm ein Angebot vom AC Milan vor. Sein Fall sorgte auch deshalb für Aufsehen, weil er vom zügellosen Leben der Fußballstars erzählte, die es in kurzer Zeit aus ärmsten Verhältnissen zu großem Reichtum gebracht hatten. Aus einer angeblich "15-minütigen" Affäre mit Eliza Samudio, einem Model, das in einigen Pornofilmen mitgewirkt hatte, ging ein gemeinsamer Sohn hervor: Bruninho, der kleine Bruno. Samudio wollte den verheirateten Profi offenbar zur Anerkennung der Vaterschaft und zu Unterhaltszahlungen zwingen. Sie soll ihm auch damit gedroht haben, die Story an die Boulevardpresse weiterzuleiten. Dann verschwand sie für immer.

Der Fall war schon fast in Vergessenheit geraten, als er vor drei Wochen eine erste überraschende Volte erlebte: Bruno wurde auf Bewährung freigelassen. Nach sieben statt 22 Jahren. Ein Richter des Obersten Gerichtshofs hatte dem Torwart die Freiheit geschenkt - mit dem Argument, dass sich sein Einspruchsverfahren über die gesetzliche Frist hinaus verzögert hatte. Das höchste brasilianische Gericht ist derzeit heillos überlastet, unter anderem weil sich dort die Anklagen gegen 83 Spitzenpolitiker rund um den gigantischen Schmiergeldskandal des Baukonzerns Odebrecht stapeln. Brunos vorzeitige Entlassung wurde von vielen Brasilianern als Justizskandal empfunden. Umso größer ist die Aufregung angesichts der zweiten Volte: Kaum ist der Torwart raus aus der Zelle, hat er schon wieder den nächsten Profivertrag in der Tasche.