Frauen im Fußball Frauen dürfen die Häppchen reichen

Frauenförderung mit Rouge und Robe: Beim Pokalfinale in Berlin degradiert der DFB immer besonders viele Damen zur Staffage.

(Foto: Matthias Koch/imago)
  • Es gibt einen Bereich der Gesellschaft, der sich dem Fortschritt verweigert: Fußball.
  • Frauen sitzen hier nicht in Führungspositionen, sondern reichen Häppchen oder stehen mit Goldfarbe angesprüht Spalier.
  • Wenn doch einmal eine Frau ein Fußballspiel pfeift oder kommentiert, folgt sofort die Exotendebatte. Die Kommentare sind erniedrigend.
Von Ronny Blaschke

Gemischte Gruppen versprechen mehr Erfolg als reine Frauen- oder Männerteams, das belegen Studien der Psychologie. Politik und Wirtschaft haben sich zögerlich darauf eingestellt. Die 105 deutschen Unternehmen, die an der Börse notiert sind, kommen mittlerweile in ihren Aufsichtsräten auf durchschnittlich 28,1 Prozent weibliche Mitglieder. Grund ist die gesetzliche Frauenquote in diesem Bereich. Eine gemischtgeschlechtliche Sichtbarkeit ist hier immerhin auf den Weg gebracht.

Doch es gibt einen Bereich der Gesellschaft, der sich dem Fortschritt verweigert: Fußball.

Gibt es Ausnahmen, folgt prompt die Exoten-Debatte

Am Sonntag endet die Frauen-EM in den Niederlanden. Dass die DFB-Elf diesmal schon im Viertelfinale scheiterte, dürfte der Popularität des Frauenfußballs nicht schaden. Inzwischen sind mehr als 1,1 Millionen Mädchen und Frauen hierzulande in Vereinen organisiert. Aber: Laut einer Studie des Antidiskriminierungsnetzwerkes Fare, Football Against Racism in Europe, sind nur 3,7 Prozent der Führungspositionen im europäischen Fußball mit Frauen besetzt. Wie können Verbände und Vereine in TV-Spots und Selbstbeschreibungen stolz von Vielfalt und Demokratie sprechen, wenn eine Hälfte der Gesellschaft an ihren Schnittschnellen fast nicht vorkommt?

Gibt es mal Ausnahmen, folgt prompt die Exoten-Debatte: Bei der EM 2016 kommentiert Claudia Neumann im ZDF als erste Frau bei einem Männerturnier! Der FC St. Pauli macht Sandra Schwedler zur Aufsichtsrat-Chefin! In Frankreich wird der Männer-Zweitligist Clermont Foot von Corinne Diacre trainiert! Und Bibiana Steinhaus pfeift als erste Schiedsrichterin in der Männer-Bundesliga! Dass diese Frauen sich durchgesetzt haben, sei hervorragend, findet Katja Kraus - doch Ursachen für die Ungleichheit würden dadurch noch nicht hinterfragt. Kraus war von 2003 bis 2011 Vorstandsmitglied beim Hamburger SV. "Es gibt bei der Jobvergabe eine hohe Versorgungsmentalität von ehemaligen Spielern für ehemalige Spieler", sagt sie. Perspektiven von außen würden mitunter als Bedrohung angesehen.

Vier Elfmeter für Österreich - kein Tor

Das Überraschungsteam aus Österreich scheitert im Halbfinale der EM gegen Dänemark. Vom Elfmeterpunkt versagen alle Schützinnen. mehr ...

Neumann, Steinhaus und Kraus mussten viele erniedrigende Kommentare über sich lesen. Offener Sexismus. Doch es gibt auch unterschwellige Ausgrenzung: Von 17 Mitgliedern des DFB-Präsidiums ist eines weiblich. Bei Partien wie dem DFB-Pokal-Finale reichen Frauen die Häppchen oder stehen mit Goldfarbe angesprüht Spalier. Sogar bei der Frauen-EM wurden zehn der 16 Teams von Männern trainiert. In der vergangenen Frauen-Bundesligasaison waren es neun von zwölf.

Von Vorgesetzten hört man oft, dass sich zu wenige Frauen für Führungsaufgaben anbieten würden. Doch damit würde man den zweiten Schritt vor dem ersten machen, findet Daniela Wurbs, die langjährige Geschäftsführerin des Fannetzwerkes FSE, Football Supporters Europe: Es gebe in Werbung und Medien nicht viele Bereiche, die traditionelle Geschlechterrollen so kultivierten wie der Fußball. Das kann engagierte Frauen abschrecken.

Ein Schlüsselereignis: die Frauen-WM 2011 in Deutschland. In einer Studie für die Friedrich-Ebert-Stiftung bescheinigte die Soziologin Nina Degele dem DFB eine "Vermarktung der Weiblichkeit". Dazu passte der offizielle Slogan: "20elf von seiner schönsten Seite". Ein Spielzeughersteller brachte eine Fußball-Barbie auf den Markt. Für ein Kosmetikunternehmen posierten Nationalspielerinnen in engen Abendkleidern, ergänzt mit Internettipps für Make-up und Haarpflege. Fünf Ligaspielerinnen ließen sich im Playboy ablichten. Der Focus schlussfolgerte, "dass die Fußball-Damen nicht bullig, sondern anmutig, nicht unweiblich, sondern schön anzusehen sind". Vielleicht war auch diese Sexualisierung einer der Gründe dafür, warum die Fußballerinnen 2011 wie fremdbestimmt wirkten und schon im Viertelfinale scheiterten. Doch auch danach gab es kein Umdenken: Das ZDF sendete zur Frauen-EM 2013 einen Spot, in dem eine Spielerin einen dreckigen Lederball in eine Waschmaschine kickt.