Bundesliga Schalker Volkstheater hat geöffnet

Eine Halbzeit furios, eine Halbzeit schwach: Schalkes Himmelsstürmer Leroy Sané (oben).

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Das 1:3 gegen Bremen führt in Gelsenkirchen zu zünftigen Grundsatzdebatten.
  • Sind Breitenreiter und Heldt zerstritten? Manager Heldt nennt entsprechende Berichte "völlig Banane". Allerdings passen der Stil des Trainers und Schalkes Spielweise nicht zusammen.
  • Hier geht's zur Tabelle der Fußball-Bundesliga
Von Philipp Selldorf, Gelsenkirchen

Schiedsrichter Christian Dingert und seine Gefolgsleute brauchten keinen Regenschirm und keine Ohrenschützer, als sie am Sonntagabend das Spielfeld in der Gelsenkirchener Arena verließen. Weder drohte ihnen von den Anhängern der 1:3 unterlegenen Schalker eine Bierdusche noch eine Kanonade von Pfiffen und Buhrufen.

Es ist kein gutes Zeichen für den Klub, wenn die Sympathisanten darauf verzichten, den Schiedsrichter zum Sündenbock zu machen, und am Sonntag wurde das Zeichen dadurch noch deutlicher, dass die Sympathisanten längst das Haus verlassen hatten, als die Schiedsrichter nach getaner Arbeit entspannt vom Rasen schritten. So leer, wie es schon fünf Minuten vor dem Abpfiff war, ist das Stadion üblicherweise nur im frühen Morgengrauen.

Schalker Zweckgemeinschaft: Heldt will einen sauberen Abgang, Breitenreiter seinen Job behalten

Fehlstart, na und? Ist anderen Vereinen an diesem 18. Spieltag auch passiert. Andere Vereine allerdings verlieren bloß ein Spiel, in Schalke dagegen genügte die Niederlage gegen Werder Bremen, um endlich mal wieder in eine zünftige Grundsatzdebatte einzusteigen. Der Sonderkorrespondent des Sportsenders Sky eröffnete die Diskussion, als er am Montag meldete, Cheftrainer André Breitenreiter sei längst nicht mehr unumstritten im Kreis seiner Mitarbeiter, "intern hat er es sich mit ganz, ganz vielen aus dem Verein verscherzt", sprach er in sein Mikrofon.

Das hörte sich zunächst nach einer recht abenteuerlichen Erzählung an, immerhin aber sah sich der Sportvorstand Horst Heldt sogleich veranlasst, sein Büro zu verlassen und vor den Reportern eine Gegendarstellung zu platzieren. Berichte über Unstimmigkeiten seien "völliger Schwachsinn" und "völlig Banane". Außerdem erklärte Heldt in einer Brennpunkt-Extraausgabe des Vereinsfernsehens: "André macht einen ganz hervorragenden Job. Er führt die Mannschaft ganz hervorragend, und sie folgt ihm auch."

Schalke wäre nicht Schalke, wenn die Sache damit erledigt wäre. Spannungen im Binnenverhältnis zwischen dem Trainer und Vereinsleuten gibt es nicht erst seit der Niederlage am Sonntagabend. Dass Breitenreiter ein starkes Selbstbewusstsein besitzt und eine hohe Meinung von sich selbst hat, das wird ihm gern gegönnt, aber im Arbeitsalltag selten als wohltuend empfunden. Sein Karrierestreben steht nach durchaus verbreiteter Ansicht nicht im Einklang mit seinem angewandten Fachwissen.

Das Verhältnis zu Heldt nahm spätestens dann Schaden, als Mitte Oktober die Ablösung des Managers zum Saisonende bekannt wurde und Breitenreiter damals wenig Neigung zeigte, eine Solidaradresse zu äußern oder sein Bedauern auszudrücken.

Max Eberl: "Wir müssen das englische Geld zu uns holen"

Gladbach-Manager Max Eberl spricht im SZ-Interview über das Gegenmittel zur Transferoffensive der Premier League und eine neue Zeitrechnung im Fußball. Von Christof Kneer mehr ...

Nachdem die offensichtlichen Gegensätze zwischen den Führungskräften in den Medien thematisiert wurden, richteten sich die Beiden in einer Zweckgemeinschaft ein. Dieses Bündnis funktioniert einigermaßen, weil beide davon profitieren. Breitenreiter möchte seinen Posten behalten, Heldt möchte Gelsenkirchen in Ehren verlassen und während seiner letzten Monate nicht schon wieder einem Trainer kündigen. Mit dieser Entscheidung soll sich bitte schön sein mutmaßlicher Nachfolger Christian Heidel beschäftigen.