FC Bayern München Boateng verlängert bis 2018

Bleibt ein Münchner: Jérôme Boateng im Moment seines größten Erfolges, dem Gewinn der Champions League im Mai dieses Jahres

"Hier zu spielen ist eine Ehre": Der FC Bayern München hat den Vertrag mit Innenverteidiger Jérôme Boateng bis 2018 verlängert. Nun fehlen noch neue Kontrakte für Toni Kroos, Rafinha und Arjen Robben.

Erst David Alaba, jetzt Jérôme Boateng: Der FC Bayern München hat einen weiteren Vertrag vorzeitig verlängert. Der Triplesieger und der deutsche Fußball-Nationalspieler dehnten die vereinbarte Zusammenarbeit vorzeitig um drei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2018 aus.

"Jérôme hat hier bei uns eine tolle Entwicklung genommen, er zählt zu den wichtigen Spielern beim FC Bayern", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, "aus diesem Grund war es eine logische Folge, dass wir uns um eine Vertragsverlängerung bemüht haben. Dies haben wir heute erreicht. Wir alle sind zufrieden."

Das hob auch der Innenverteidiger hervor. "Ich bin glücklich", erklärte Boateng, "der FC Bayern ist einer der ganz großen Klubs im Weltfußball, hier zu spielen macht nicht nur Freude, es ist eine Ehre. Ich will mit unserer Mannschaft in den kommenden Jahren noch viel erreichen."

Viel Gedribbel um nichts

mehr...

Boateng war im Sommer 2011 nach einem monatelangen Transferpoker für mehr als 13 Millionen Euro vom Manchester City an die Isar gewechselt. Wie bei Alaba, dessen Kontrakt vor kurzem bis 2018 verlängert worden war, und Boateng stehen bei den Münchnern weitere Vertragsgespräche an.

Mehr oder weniger akuter Handlungsbedarf besteht bei Akteuren wie Rafinha (bis 2014), Toni Kroos oder auch Arjen Robben (beide bis 2015). Bei diesem Trio wird auch eine Ausdehnung der Zusammenarbeit erwartet. Robben müsse sich "bezüglich seines 2015 auslaufenden Vertrags überhaupt keine Sorgen machen", erklärte Rummenigge kürzlich. "Rafinha ist ein toller Bursche, bei dem ich den Eindruck habe, dass er gerne bleiben möchte. Er wird uns nicht verlassen."