FC Bayern Boateng spielt wieder wie Boateng

Auf dem Weg zurück: Jérôme Boateng.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Zwei turbulente Jahre liegen hinter Bayerns Innenverteidiger Jérôme Boateng - sie waren geprägt von Verletzungen und Debatten um seine Person.
  • Nun nutzt er das Frühjahr dazu, um wieder die alte Form zu erlangen.
Von Benedikt Warmbrunn

Die weiteren Wege des Balles konnte er nicht mehr beeinflussen, er konnte ihm nur noch zusehen auf seiner Bahn durch die Lüfte, entspannt, er ahnte ja bereits, dass gerade etwas Großes entstand. Er sah eine kleine, geniale Ballberührung von David Alaba mit dem linken Fuß, dann eine kleine, abgeklärte Ballberührung von Robert Lewandowski mit dem rechten Fuß, und schon war das Große vollbracht. Ein Tor, das alles in sich vereinte, Geschwindigkeit, Übersicht, Technik, Geniales, Abgeklärtes, mannschaftliches Verständnis. Und er, Jérôme Boateng, war der Schöpfer dieser Szene.

17 Minuten waren gespielt, als Boateng am Samstagnachmittag ein erstes Zeichen dafür gab, dass er sich selbst wieder eingeholt hat. Kurz vor der Mittellinie legte er sich den Ball mit dem rechten Fuß vor, schickte ihn mit dem linken hoch in den Strafraum, Alaba, Lewandowski, Tor.

Arjen Robben fehlt gegen Besiktas - "eine Vorsichtsmaßnahme"

An diesem Mittwoch (18 Uhr) tritt der FC Bayern im Rückspiel im Achtelfinale der Champions League bei Besiktas Istanbul an, nach dem 5:0 im Hinspiel steht das Weiterkommen nur mathematisch noch nicht fest. Es ist also ein Spiel wie so viele Spiele des FC Bayern in diesen Wochen, eines, in dem es darum geht, sich vorzubereiten auf die großen Begegnungen, die in dieser Saison noch anstehen. Die Spieler und Trainer Jupp Heynckes werden oft gefragt, ob das zu einem Spannungsabfall führt; in der Liga hat die Mannschaft 20 Punkte Vorsprung auf den Zweiten. An Jérôme Boateng zeigt sich zurzeit jedoch, dass sich diese Wochen auch nutzen lassen, um die alte Form wiederzuerlangen.

Rummenigge: Heynckes hat die "Rolle rückwärts gemacht"

Der Klubchef äußert sich vor dem Abflug nach Istanbul zur Trainerfrage des FC Bayern. Arjen Robben fehlt in Istanbul. Meldungen im Überblick mehr ...

Im weiteren Verlauf des Samstags holte Boateng, der Innenverteidiger, noch einmal an der gegnerischen Strafraumgrenze einen Eckball heraus, durch ein Dribbling. Einmal passte er mit der Hacke zu Franck Ribéry. Er spielte 90,1 Prozent seiner 91 Pässe zum Mitspieler, er gewann all seine Zweikämpfe, was bei diesem Gegner, dem Hamburger SV, bedeutete: Er gewann alle zwei Zweikämpfe. Der Gegner mag an diesem Nachmittag harmlos gewesen sein, dennoch lieferte Boateng mit seinem Auftritt ein unmissverständliches Signal: Er ist wieder er selbst.

Hinter dem 29-Jährigen liegen ja zwei turbulente Jahre. Es fing an mit einem Muskelbündelriss im Januar 2016, dem im Halbfinale der EM 2016 ein weiterer Bündelriss folgte. Wenige Wochen später wurde er zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt, es war auch eine Auszeichnung für ihn als Integrationsfigur; vor der EM hatte der AfD-Politiker Alexander Gauland gesagt, "die Leute" wollten "einen wie Boateng nicht als Nachbarn" - woraufhin sich sehr viele Leute meldeten, die Boateng ausgesprochen gerne als Nachbarn gehabt hätten; Ende August hatte er einen Termin bei Bundeskanzlerin Angela Merkel.