Europa League Nur Hoffenheim siegt in der Europa League

Dürfen sich zurecht über ihren Sieg freuen: Hoffenheims Torschützen Nico Schulz (l.) und Teamkollege Nadiem Amiri.

(Foto: AFP)
  • Hoffenheim feiert im Europacup einen Premierensieg und bezwingt Istanbul Basaksehir 3:1.
  • Hertha BSC dagegen verliert beim ukrainischen Vertreter Sorja Luhansk 1:2 (0:1) - und steht damit vor einem frühen Aus.
  • Auch der 1. FC Köln bleibt weiter sieglos und unterliegt 0:1 (0:0) beim weißrussischen Gastgeber BATE Borissow.
  • Tabellen und weitere Ergebnisse der Europa League finden Sie hier.

1899 Hoffenheim hat den ersten Sieg eines deutschen Teams in der Europa-League-Saison gefeiert. Der Tabellenvierte der Fußball-Bundesliga setzte sich gegen Istanbul Basaksehir 3:1 (0:0) durch und landete damit den ersten Vereinserfolg überhaupt auf internationaler Bühne.

"Wir haben die Aufgabe heute gut gelöst. Das 1:0 war der Dosenöffner. Insgesamt haben wir sehr gut verteidigt und sind sehr zufrieden. Der Sieg war hochverdient", sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann.

Benjamin Hübner (52. Minute), Nadiem Amiri (59.) und Nico Schulz (75.) trafen gegen den türkischen Vizemeister, für den Stefano Napoleoni (90. +3) in der Nachspielzeit erfolgreich war. Damit wahrte die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann als Dritter in Gruppe C ihre Chancen auf ein Weiterkommen.

Hertha steht im Europacup vor dem Aus

Die nächste Euro-Blamage kassierte dagegen Hertha BSC: Der Tabellen-13. der Fußball-Bundesliga unterlag in der Europa League nach magerer Vorstellung beim ukrainischen Vertreter Sorja Luhansk 1:2 (0:1) und verliert bei einem Punkt aus drei Spielen das Weiterkommen immer mehr aus den Augen.

"Wenn du Letzter bist, dann hast du das verdient. Man muss fragen, ob wir reif genug für Europa sind. Wir sind jetzt in einem Karussell, aus dem man nur schwer herauskommt", sagte Berlins Trainer Pal Dardai.

Der Brasilianer Silas (42.) und Alexander Swatok (79.) trafen für die Gastgeber. Zwar traf Davie Selke bei seinem Startelf-Debüt für die Berliner per Kopf nach einer Ecke zum zwischenzeitlichen Ausgleich (56.), doch Alexander Swatok schoss Luhansk elf Minuten vor dem Ende zum Sieg.

Einen echten Heimvorteil hatten die Ukrainer allerdings nicht. Wegen der anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen in der ostukrainischen Heimat wurde die Partie im EM-Stadion von Lwiw (Lemberg) ausgetragen, über 1300 Kilometer von zu Hause entfernt.

Köln verliert weiter

Auch der 1. FC Köln rutscht immer tiefer in die Krise und verpasste gegen den weißrussischen Meister BATE Borissow einen Befreiungsschlag. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger verlor bei Borissow 0:1 (0:0) und hat kaum noch Chancen, im Europapokal zu überwintern.

Dabei hatte FC-Trainer Peter Stöger im Training zu außergewöhnlichen Maßnahmen gegriffen, um die Blockade seiner Profis zu lösen. Dort ließ der Österreicher seine Jungs mit Bällen in den verschiedensten Formen arbeiten. Einer war dreieckig, der andere erinnerte an eine Bohne. Die unförmigen Bälle sollten die Handlungsschnelligkeit und Konzentration der Spieler fördern, sie sollten dabei helfen, das Unwahrscheinliche zu erwarten. Taten sie aber nicht.

Aleksej Rios (55.) nutzte gleich die erste Möglichkeit Borissows zum 1:0. Die weißrussischen Gastgeber brachten das Ergebnis gegen offensiv ineffiziente Kölner dann über die Zeit. Durch die Niederlage gelang es Stögers Team auch nicht, Selbstvertrauen für das wichtige Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen am Sonntag (13.30 Uhr) zu tanken. Beide Teams warten noch auf einen Sieg.