Europa-League-Auslosung live Gladbach trifft auf Miroslav Klose

Wiedersehen in Mönchengladbach: Miroslav Klose und Lazio Rom.

(Foto: REUTERS)

Bayer Leverkusen spielt gegen Benfica Lissabon, Stuttgart trifft auf Genk, Hannover 96 reist nach Russland zu Anschi Machatschkala. Borussia Mönchengladbach wurde Lazio Rom mit Miroslav Klose zugelost. Im Achtelfinale könnte es dann zu einem deutschen Duell kommen. Die Auslosung im Liveticker.

Von Carsten Eberts und Jürgen Schmieder

Bayer Leverkusen spielt gegen Benfica Lissabon, Stuttgart trifft auf Genk, Hannover 96 reist nach Russland zu Anschi Machatschkala. Borussia Mönchengladbach wurde Lazio Rom mit Miroslav Klose zugelost. Im Achtelfinale könnte es dann zu einem deutschen Duell kommen.

Der Liveticker zum Nachlesen.

11:22 Uhr

Willkommen zur Auslosung des Champions-League-Viertelfinals. Wir starren zitterig auf den Fernseher und verfolgen das fröhliche Kugelziehen in Nyon. Dort werden in der kommenden halben Stunde mehr oder weniger attraktive Lose gezogen. Um 11.30 Uhr geht es los.

11:27 Uhr

Auf den ersten Blick sieht das doch alles ganz passabel aus. Der FC Bayern, Borussia Dortmund und Schalke 04 sitzen gemütlich in Lostopf eins, ebenfalls dort vertreten: Juventus Turin, FC Malaga, Manchester United, Paris Saint-Germain und der FC Barcelona. Richtig: Auf diese Klubs können die deutschen Teams frühestens im Viertelfinale treffen.

11:28 Uhr

Möglicher Bayern-Gegner: Celtic Glasgow.

Möglicher Bayern-Gegner: Celtic Glasgow.

(Foto: REUTERS)

Doch auch in Lostopf zwei befinden sich Gemeinheiten. Nicht so sehr Galatasaray Istanbul oder Celtic Glasgow - die Schotten dürften sogar das erklärte Wunschlos aller Topf-eins-Klubs sein. Ein bisschen trällern mit den sangeswütigen Schotten in Glasgow, dazu ein paar Tore schießen. Besser geht es kaum.

11:30 Uhr

Wir denken da eher an: FC Valencia, AC Mailand, Real Madrid. Und natürlich Schachtjor Donezk. Der Klub hat durchaus positive Erfahrungen mit deutschen Vereinen: 2005 besiegte Schachtjor Schalke im Sechzehntelfinale des Uefa-Cups, 2009 gewann Donezk das Finale der Europa League gegen Werder Bremen. Von acht Spielen gegen deutsche Klubs verlor Donezk nur eines. Allerdings: Der Klub hat auch noch nie gegen den FC Bayern gespielt.

11:30 Uhr

Einer, der in diese Champions-League-Saison definitiv nicht mehr eingreifen wird, ist Bernd Schuster. Bekommt er trotzdem seinen Platz in diesem Liveticker? Aber hallo. Schuster nach Wolfsburg, was wäre das denn für eine Nummer. 291 Spiele hat der Mann bislang als Trainer absolviert, wurde im Schnitt nach 32,3 Spielen entlassen. 32,3 Spielen!

11:31 Uhr

Ach übrigens: Bernd Schuster hat mal Schachtor Donezk trainiert. Hochinteressant.

11:36 Uhr

Nun geht es los: Eurosport beginnt in diesen Sekunden seine Übertragung aus Nyon. Gianni Infantino, unser liebster Uefa-Glatzkopf aller Zeiten, begrüßt die anwesenden Klubvertreter. Und er hat Trauriges zu vermelden: Infantino richtet seine herzlichen Glückwünsche in Richtung Barcelona aus, wo Trainer Tito Villanova erneut an Krebs erkrankt ist. Infantino macht ein trauriges Gesicht, wir schließen uns an. Gute Besserung!

11:37 Uhr

Finale? In Wembley, mal wieder.

Finale? In Wembley, mal wieder.

(Foto: dpa)

Komischerweise wird das Finale schon wieder im Wembley-Stadion in London ausgetragen - dort fand das Endspiel bereits vor zwei Jahren statt: Barcelona besiegte Manchester United. Dazwischen lag nur das Finale in München, das der FC Bayern... ach, lassen wir das.

11:41 Uhr

Botschafter des Finals ist übrigens Steve McManaman. Er gilt nach wie vor als der einzige englische Spieler, der mit einem ausländischen Verein die Champions League gewinnen konnte - und er ist der einzige Brite, der die Königsklasse zwei Mal gewann. Und: Er hat immer noch eine hervorragende Frisur!

11:43 Uhr

Welches Los wünschen wir uns eigentlich für den FC Bayern? Kurze Blitzumfrage in der Redaktion: den AC Mailand. Hach, da werden Erinnerungen wach beim FC Bayern. Schlimme Erinnerungen. Es reicht eigentlich der Begriff "Pippo", um einen Bayern-Fan rasend zu machen. Sechs Mal spielten die Münchner gegen Milan, sie konnten kein einziges Mal gewinnen (vier Niederlagen, zwei Remis). Gegen Schalke gab es einen Sieg und ein Unentschieden, Dortmund dagegen konnte von sechs Spielen zwei gewinnen.

11:43 Uhr

Jetzt geht es gleich los. Warum lässt die Uefa immer einen Mann die Regeln auf Englisch erklären, dessen Muttersprache definitiv nicht Englisch ist? Gehört wohl zu den Schrulligkeiten des europäischen Dachverbandes.

11:44 Uhr

Das erste Los wird gezogen: Galatasaray Istanbul. Und gleich der Gegner hinterher: Schalke 04! Ein ziemlich gutes Los.

11:45 Uhr

Und gleich der erste Rückschlag für die Bayern und den BVB: Das fröhliche Singen in Schottland können sich beide abschminken. Celtic wird gezogen - und es geht gegen Juventus Turin.

11:46 Uhr

Als nächstes wird der FC Arsenal gezogen...

11:47 Uhr

... und es geht gegen den FC Bayern. Deutschland gegen England, München gegen London, Schweinsteiger gegen Podolski. Spitze!

11:48 Uhr

Und als hätten wir es beschrieen: Ein deutsches Team muss in die Ukraine. Schachtjor Donezk wird gezogen - und gleich danach: der BVB. Schweres Los für den deutschen Meister. Sehr schweres Los.

11:49 Uhr

Die nächsten Begegnungen: AC Mailand - FC Barcelona, Real Madrid - Manchester United, FC Valencia - Paris Saint-Germain.

11:51 Uhr

Und das letzte Los: FC Porto - FC Malaga. Wir pusten kurz durch.

11:52 Uhr

Trifft, wann er will? Lukas Podolski.

Trifft, wann er will? Lukas Podolski.

(Foto: AP)

Wir rekapitulieren kurz: Da wird sich Lukas Podolski aber freuen. Der Mann, der laut Arsenal-Fans trifft, wann immer er will, darf gegen seinen alten Klub FC Bayern antreten. Zuletzt spielten beide Vereine Anfang 2005 gegeneinander - und die Fans im Olympastadion skandierten beim lockeren 3:1 immer wieder: "Ohne Lehmann fahr'n wir zur WM!" Bayern kam weiter, Lehmann fuhr zur WM.

11:53 Uhr

Schalke gegen Galatasaray - der türkische Klub konnte von 24 Duellen bislang nur sechs gewinnen. Sie haben bislang allerdings noch nicht gegen Schalke gespielt. Die Schalker haben ihrerseits bislang keines ihrer vier Duelle gegen türkische Teams verloren (zwei Siege, zwei Remis).

11:54 Uhr

Das Hammerspiel dieser Runde ist definitiv das Duell zwischen dem FC Porto und  Málaga: Zum ersten Mal treffen beide Vereine aufeinander. Überhaupt hat Málaga erst 16 internationale Hauptrunden-Partien absolviert, sechs davon in der aktuellen Vorrunde. Der FC Porto dagegen gewann 1987 (im Finale gegen den FC Bayern) und 2004 (mit Trainer José Mourinho) die Königsklasse.

11:56 Uhr

Na gut: Real Madrid gegen Manchester United ist auch passabel.

11:58 Uhr

Hier noch einmal in aller Ruhe die Begegnungen des Achtelfinals:

Galatasaray Istanbul - FC Schalke 04

Celtic Glasgow - Juventus Turin

FC Arsenal - Bayern München

Schachtjor Donezk - Borussia Dortmund

AC Mailand - FC Barcelona

Real Madrid - Manchester United

FC Valencia - Paris St. Germain

FC Porto - FC Málaga

12:01 Uhr

Nun warten wir auf die Stimmen der Protagonisten: Was sagen Karl-Heinz Rummenigge und Jürgen Klopp? Und vor allem: Was sagt Bernd Schuster? Übrigens: Buxtehudes Handballerin Stefanie Melbeck beendet ihre Karriere. Hoppla, kurz in der Zeile verrutscht.

12:03 Uhr

Zufrieden: Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (links).

Zufrieden: Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (links).

(Foto: Bongarts/Getty Images)

"WIEDERSEHEN MIT PODOLSKI" schreibt der FC Bayern in großen Lettern auf seiner Homepage. Dazu sagt Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge: "Wir kennen Arsenal gut. Das ist ein Los, mit dem wir zufrieden sein können."

12:08 Uhr

Doch Rummenigge warnt auch: "Das Spiel wird kein Selbstläufer, wir dürfen Arsenal nicht unterschätzen. Es ist wichtig, dass wir versuchen, in London ein gutes Ergebnis zu erzielen und ein Tor zu erzielen." Wer hätte das gedacht.

12:10 Uhr

Kurz rüber zum BVB. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke klagt: "Es war nicht unbedingt der Wunschgegner, es ist eine richtig schwere Aufgabe. Vielleicht ist es ein kleiner Vorteil, dass in der Ukraine die Liga später losgeht."

12:12 Uhr

Und was sagt Bernd Schuster? Der BVB gegen seinen Ex-Klub? Immer noch nix. Menno.

12:14 Uhr

Das epische Jahrhundertspiel FC Porto gegen FC Málaga lässt uns immer noch nicht los. Was ist das denn? Gruppenphase der Europa League? "Die können mit dem Mofa zum Auswärtsspiel fahren", wirft der Ressortleiter ein. Lustige Vorstellung: Martin Demichelis mit wehendem Haar auf einem Mofa. Und natürlich Roque Santa Cruz - der spielt ebenfalls in Malaga (ausgeliehen aus Manchester).

12:17 Uhr

"Ordentliches Los": Schalkes Benedikt Höwedes (Mitte).

"Ordentliches Los": Schalkes Benedikt Höwedes (Mitte).

(Foto: AP)

Und hier eine Stimme aus Gelsenkirchen. Kapitän Benedikt Höwedes sagt: "Das ist ein ordentliches Los, aber wir werden Galatasaray auf keinen Fall unterschätzen." Kurz für die Statistiker: Galatasaray wurde 18 Mal türkischer Meister, 14 Mal türkischer Pokalsieger, Uefa-Super-Cup-Sieger 2000. Trotzdem ein höchst machbares Los.

12:21 Uhr

Stolz, glücklich und ein wenig aufgeregt präsentieren wir das politisch korrekteste Zitat des Tages. Natürlich von Philipp Lahm: "Das ist ein schönes Los. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit Poldi und Peer, es ist immer etwas Besonderes, auf Nationalelfkollegen zu treffen. Und es ist eine weitere Mannschaft, gegen die ich noch nie gespielt habe, auch in dem Stadion bin ich noch nicht aufgelaufen. Wir alle und die Fans können uns auf stimmungsvolle Spiele freuen." Hach.

12:27 Uhr

Damit verabschieden wir uns vorerst. Glücklich, weil den deutschen Klubs mit dem FC Arsenal, Schachtjor Donezk und Galatasaray Istanbul keine übermächtigen Gegner zugelost wurden. Tief enttäuscht, weil sich Bernd Schuster nicht bei uns gemeldet hat. Übrigens: Um 14 Uhr folgt die Auslosung zur Europa League - alle Ergebnisse dann auf Süddeutsche.de!

13:38 Uhr

Und weiter geht es, liebe Freunde: Auslosung der Europa League. Hier sind die Klubs noch nicht im Achtelfinale, sondern im Sechzehntelfinale. Mit dabei sind vier deutsche Klubs: Mönchengladbach, Stuttgart, Hannover und Leverkusen.

13:40 Uhr

Aufeinandertreffen können die deutschen Teams im Sechzehntelfinale noch nicht. Langweilig wird uns trotzdem nicht. Geben wir das Wort doch einfach mal Gladbachs Sportdirektor Max Eberl: "Ich glaube, jeder hat für Donnerstag seinen eigenen Wunschgegner, den er Nyon erfüllt haben möchte. Ich würde gerne gegen eine englische Mannschaft spielen, aber da haben wir keinen Einfluss drauf." Nicht mal Max Eberl? Kruzifix!

13:44 Uhr

Insbesondere Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart hoffen auf attraktive Lose - schließlich sind diese drei Vereine nur als Gruppenzweite ins Sechzehntelfinale eingezogen. Mögliche Gegner: FC Chelsea, Olympique Lyon, Lazio Rom oder der FC Liverpool. 

13:53 Uhr

Hannover 96 war der einzige deutsche Gruppenerste. "Alle kommenden Spiele werden schwer und eine große Herausforderung. Wir müssen es nehmen, wie es kommt und das Beste daraus machen", sagt Manager Jörg Schmadtke. Mögliche Gegner sind Atlético Madrid, Inter Mailand oder Zenit St. Petersburg.

13:54 Uhr

Mögliche Gegner für Hannover aber auch: Anschi Machatschkala, Newcastle United und UD Levante.

13:58 Uhr

Überhaupt scheinen die Vereine aus der ehemaligen Sowjetunion die Europa League recht gern zu haben. 2005 siegte ZSKA Moskau, 2008 gewann Zenit Sankt Petersburg und ein Jahr später Schachtar Donezk. In diesem Jahr sind noch sieben Vereine aus Russland, Weißrussland und der Ukraine dabei.

13:59 Uhr

Sechs Spiele, sieben Tore: Edinson Cavani.

Sechs Spiele, sieben Tore: Edinson Cavani.

(Foto: AP)

Bester Torschütze der Vorrunde war übrigens Edinson Cavani vom SSC Neapel, der in sechs Partien sieben Treffer erzielte - und dabei nur 328 Minuten auf dem Platz stand. Es folgt Raul Bobadilla (früher Borussia Mönchengladbach) von den Young Boys mit fünf Treffer.

14:01 Uhr

Noch eine schöne Statistik: Fernandez von Bayer Leverkusen liegt auch in einer Kategorie vorne. Er hat drei Mal den Pfosten getroffen und führt deshalb laut Uefa in der schönen Rubrik "denied by woodwork".

14:03 Uhr

Die Auslosung beginnt - und auch Gianni Infantino ist wieder dabei. Er sieht müde aus, flackert mit den Augen. Zwei Auslosungen an einem Tag, das ist schon eine Leistung. So viel hat man als Uefa-Offizieller normalerweise nicht zu tun.

14:05 Uhr

Das Finale der Europa League findet in der Amsterdam Arena statt. Losfee des Endspiels ist deshalb: Patrick Kluivert, der als Spieler beinahe alles gewonnen hat. Was ihm fehlt: die Europa League. Kluivert ist mittlerweile Co-Trainer von Bondscoach Louis van Gaal und Cheftrainer der zweiten Mannschaft bei Twente Enschede. Händeschütteln mit Infantino, nettes Lächeln und ein paar Bildchen von früher: Europa-League-Auslosung kann aufregend sein.

14:06 Uhr

Gesetzte Teams: FC Liverpool, Viktoria Plzen, Fenerbahce Istanbul, Girondins Bordeaux, Steaua Bukarest, Dnipro Dnipropetrovsk, KRC Genk, Rubin Kazan, Olympique Lyon, Lazio Rom, Metalist Kharkiv, Hannover 96, FC Chelsea, CFR Cluj, Olympiakos Piräus, Benfica Lissabon.

14:14 Uhr

Ungesetzte Teams: Anzhi Makhachkala, Atletico Madrid, Borussia Mönchengladbach, Newcastle United, VfB Stuttgart, SSC Neapel, FC Basel, Inter Mailand, Sparta Prag, Tottenham Hotspur, Bayer Leverkusen, UD Levante, Zenit St. Petersburg, BATE Borisov, Dynamo Kiew, Ajax Amsterdam.

14:18 Uhr

Jetzt geht es los.

14:20 Uhr

Die ersten drei Begegnungen: Bate Borissow - Fenerbahce Istanbul, Inter Mailand - CFR Cluj und UD Levante - Olympiakos Athen. Das große Los Inter Mailand ist damit bereits raus für die deutschen Klubs.

14:21 Uhr

Luis Figo schreibt brav mit, obwohl er in fünf Minuten eine ausgedruckte Version der Auslosung bekommt. Aber der Mann von Inter Mailand hat Zeit für einen Witz mit Patrick Kluivert. Und freut sich: Cluj ist ein gutes Los.

14:22 Uhr

Weiter geht es mit attraktiven Begegnungen: Zenit St. Petersburg gegen den FC Liverpool, danach Kiew gegen Bordeaux. Das ist auch nicht schlechter als Porto gegen Malaga in der Champions League.

14:24 Uhr

Gegen Lissabon: Stefan Kießling und Hannover 96.

Gegen Lissabon: Stefan Kießling und Hannover 96.

(Foto: dapd)

Nun folgt Bayer Leverkusen - der Bundesligist erhält ein gutes Los: Benfica Lissabon. Die sind zwar Tabellenführer. Jedoch nur in der portugiesischen Liga. Machbar!

14:26 Uhr

Mit dieser Info gewinnen Sie wahrscheinlich jede Stammtischwette der Welt: Welcher Verein ist der Mitgliederzahl nach der größte der Welt? Es ist Benfica Lissabon mit 224.000 Mitgliedern. Auf Platz 2: Bayern München (187.000). Platz drei: FC Barcelona (177.000)

14:26 Uhr

Der VfB Stuttgart erwischt das Glückslos unter all den Glückslosen: Die Mannschaft von Bruno Labbadia trifft auf KRC Genk. Die belgische Liga ist tatsächlich noch ein wenig schwächer als die portugiesische.

14:29 Uhr

Weiter geht es mit: Titelverteidiger Atletico Madrid gegen Rubin Kasan. Ajax Amsterdam, das so gerne das Endspiel im eigenen Stadion erreichen würde, trifft auf Bukarest.

14:31 Uhr

Weite Reise für Hannover 96: Gegner ist Anschi Machatschkala, die Mannschaft, mit dem unangefochten besten Namen seit Gründung der Uefa im Jahr 1954. 

14:34 Uhr

Anschi Machatschkala ist dafür bekannt, dass der russische Milliardär Suleiman Kerimow Samuel Eto'o verpflichtete - der Legende nach so: Er legte bei den Verhandlungen einen Minitaur-Bentley auf den Tisch und sagte: "Der echte wartet drauen auf dich - weltweit gibt es nur 20 Stück davon." Trainer ist übrigens Guus Hiddink.

14:34 Uhr

Freut er sich auf Mönchengladbach? Miroslav Klose.

Freut er sich auf Mönchengladbach? Miroslav Klose.

(Foto: REUTERS)

Und auch Borussia Mönchengladbach hätte sich ein anderes Los gewünscht. Es ist Lazio Rom. Quizfrage für 67 Cent bei "Wer wird Millionär": Wer schießt bei Lazio die meisten Tore? Es ist natürlich Miroslav Klose. 

14:36 Uhr

Wir rekapitulieren: Die Bayern gegen Podolski, Gladbach gegen Klose. Es gab tatsächlich schon langweiligere Auslosungen.

14:37 Uhr

Alle Begegnungen der Europa League im Überblick:

Bate Borissow - Fenerbahce Istanbul

Inter Mailand - CFR Cluj

UD Levante - Olympiakos Piräus

Zenit St. Petersburg - FC Liverpool

Dynamo Kiew - Girondins Bordeaux

Bayer Leverkusen - Benfica Lissabon

Newcastle United - Metalist Charkow

VfB Stuttgart - KRC Genk

Atlético Madrid - Rubin Kasan

Ajax Amsterdam - Steaua Bukarest

FC Basel - Dnjepr Dnjepropetrowsk

A. Machatschkala - Hannover 96

Sparta Prag - FC Chelsea

Bor. Mönchengladbach - Lazio Rom

Tottenham Hotspur - Olympique Lyon

SSC Neapel - Viktoria Pilsen

14:42 Uhr

Im Achtelfinale könnte es übrigens zum Duell zwischen Stuttgart und Mönchengladbach kommen. Oder natürlich zum Kracher zwischen KRC Genk und Lazio Rom. Aber das kann wirklich keiner wollen.

14:47 Uhr

Wir sind erstmal durch. Kurzes Fazit: Bayer Leverkusen und der VfB Stuttgart haben Glück gehabt. Nicht so Hannover 96 und Borussia Mönchengladbach. Wir warten auf Stimmen. Bitte, Max Eberl, beehre uns mit einem weiteren, wunderbaren Satz.

14:51 Uhr

"Ganz schwerer Brocken": Bayer-Sportdirektor Rudi Völler.

"Ganz schwerer Brocken": Bayer-Sportdirektor Rudi Völler.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Zuerst darf aber Rudi Völler, Sportdirektor von Bayer Leverkusen. Er sagt: "Der absolute Hammer wäre Chelsea gewesen. Benfica kommt sicherlich kurz dahinter. Sie haben eine sehr gute Gruppenphase in der Champions League gespielt und spielen in der Liga eine sehr gute Saison. Das ist ein ganz schwerer Brocken, ein Duell auf Augenhöhe, aber wir sind nicht chancenlos. Mit der nächsten Runde sollte man sich noch nicht beschäftigen, wenn man gegen Benfica spielt."

14:58 Uhr

Ganz beseelt zeigt sich Hannovers Präsident Martin Kind wegen Gegner Anschi Machatschkala: "Die haben Super-Spieler. Die spielen in der Nähe von Moskau, das ist ja auch eine schöne Stadt." Hannover ist ja auch eine schöne Stadt. Fast, zumindest.

15:01 Uhr

Jetzt spricht auch Max Eberl. Er war schon mal besser ins Form - wir sind aber ganz zufrieden. Er sagt: "Das ist ein super attraktives Los für uns, aber auch ein sehr schweres. Die Spiele gegen Lazio werden zu einer tollen Herausforderung." Klubvize Rainer Bonhof sagt: "Wir haben schon andere in den Griff gekriegt."

15:06 Uhr

Damit verabschieden wir uns - reicht für heute. Schöne Grüße an Lukas Podolski, Miroslav Klose und auch an Bernd Schuster, der uns ganz schön im Stich gelassen hat. Bis zum nächsten Mal!