DFB-Länderspiel gegen Holland Löw nominiert Adler und Neustädter

Der Bundestrainer gibt sein Aufgebot für das Testspiel gegen die Niederlande bekannt: Nach zwei Jahren kehrt Torwart René Adler in den Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Joachim Löw holt zudem erstmals Schalkes Mittelfeldspieler Roman Neustädter.

René Adler kommt nach zwei Jahren Pause zu einem Comeback in der Fußball-Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw nominierte den Torwart vom Hamburger SV am Freitag für das letzte Länderspiel des Jahres in den Niederlanden. Erstmals im Kader steht Roman Neustädter vom FC Schalke 04.

Im Aufgebot für die Partie am Mittwoch (20.30 Uhr/Liveticker auf SZ.de) in Amsterdam fehlen wie erwartet die verletzten Stammkräfte Sami Khedira und Holger Badstuber. Nach ihren Verletzungspausen im Oktober sind Mats Hummels, Ilkay Gündogan, Lars Bender und Julian Draxler beim letzten Auftritt des DFB-Teams im EM-Jahr wieder dabei.

"René Adler hat im letzten halben Jahr sehr gute Leistungen gezeigt. Seine Fähigkeiten sind bekannt. In der Form gehört er in das Aufgebot", sagte Löw zur Rückkehr des lange verletzten Schlussmanns. Ob Adler auch zum Einsatz kommt oder Stammkraft Manuel Neuer die kompletten 90 Minuten spielt, ließ Löw noch offen.

"Zuerst hat er mich gefragt, was ich nächste Woche vorhabe", sagte Adler. Danach ließ Köpke laut Adler die Katze aus dem Sack: "'Du und Manuel. So wie in alten Zeiten - nur dass ihr beide älter geworden seid.'" Der "beste Adler, den es je gab" ist wieder in der Nationalelf gelandet und fühlt sich nach einer langen Leidenszeit "wie im Märchen".

Auf der DFB-Internetseite teilt Löw mit: "Ich freue mich sehr, dass René nach seiner langen Verletzung wieder an seine alte Stärke anknüpfen konnte. Er soll wieder seine Chance bekommen, sich auch international zu bewähren. Die Entscheidung ist eine für René Adler und keine gegen Marc-André ter Stegen und Ron-Robert Zieler, die selbstverständlich weiterhin im Fokus bleiben werden." Für das Aufeinandertreffen mit den Niederlanden ist Ron-Robert Zieler auf Grund der roten Karte aus dem Spiel gegen Argentinien gesperrt.

Zu Neustädter lässt Löw übermitteln: "Es ist beeindruckend, wie souverän sich Roman zuletzt in Schalke präsentiert und durchgesetzt hat. Er verfügt über sehr gute technische Fähigkeiten. Mit seinen Auftritten in Bundesliga und Champions League hat er sich die Berufung absolut verdient."