Verzweifeltes Manchester denkt an Rekordsumme

BVB-Stürmer Marco Reus /
Von Thomas Hummel
/ Veröffentlicht am , im Transferblog

Marco Reus.

(Foto: dpa)

Borussia Dortmund ist für die Topklubs der Fußballwelt weiterhin ein beliebter Ort für einen gedanklichen Einkaufsbummel. Der FC Bayern hat sich mit Mario Götze bereits ein edles Stück aus dem Sortiment des Emporkömmlings ausgesucht, wenngleich nicht zum Sonderangebotspreis, Robert Lewandowski dürfte im Sommer über die Theke gehen. In Spanien wird berichtet, Real Madrid habe sich nach Nuri Sahin 2010 diesmal Ilkay Gündogan ausgesucht. Und nun kommt Marco Reus dran.

40 Millionen Pfund Sterling, mehr als 48 Millionen Euro will Manchester United in diesem Januar für den Nationalspieler bezahlen. Das berichtet der Daily Mirror. Das wäre für United ein neuer Rekordtransfer. Dass Reus in Manchester weit oben auf der Liste steht, ist in England seit einiger Zeit bekannt. Nur der Preis ist neu. Er kann auch als Ausdruck zunehmender Hilflosigkeit gedeutet werden.

Manchester United hat am Neujahrstag 1:2 gegen Tottenham verloren und ist auf Platz sieben der englischen Premier League zurückgefallen. Das ist jenseits der Champions-League-Plätze und damit dem Nirwana nahe. Doch der Klub ist einer der reichsten der Welt und will das nicht auf sich sitzen lassen. Der neue Trainer David Moyes steht erheblich unter Druck, hat er doch im Sommer schon eine Menge absagen erhalten und am Ende den Belgier Marouane Fellaini für den Irrsinnspreis von 32 Millionen Euro von seinem Ex-Klub Everton weggeprügelt.

Jetzt jagt er Spieler wie den 21-jährigen Jorge Resurreccion Merodio, genannt Koke, von Atlético Madrid. (Auch der spanische Tabellenzweite wird wie der BVB den derzeitigen Erfolg mit allerlei Abwerbeversuchen bezahlen.) Oder eben Reus.

Zum Interesse der Großklubs aus Manchester oder auch Barcelona sagt der 24-Jährige in der Bild-Zeitung: "Ich lese so etwas ganz wenig. Aber wenn man es mal mitbekommt, ist das schon eine Auszeichnung." Allerdings habe er einen gültigen Vertrag beim BVB und er freue sich "hier zu sein". Er denke auch nicht darüber nach, den Klub zu verlassen. "Alles andere als Dortmund ist zu diesem Zeitpunkt weit weg."

Reus könnte im Gegensatz zu Götze nur mit Zustimmung der Borussia den Verein verlassen. Eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag greift erst im Sommer 2015. Der Klub selbst ist nicht daran interessiert, einen weiteren Topspieler zu verlieren. Geld ist nach den Einnahmen der vergangenen Jahre und dem Erreichen des Champions-League-Achtelfinals genug da, demnach spricht alles gegen einen Verkauf von Marco Reus.

Auch ein möglicher Tausch mit dem Ex-Dortmunder Shinji Kagawa kommt für den BVB kaum in Betracht. Kagawa spielt eher im Zentrum, wo sich inzwischen Henrikh Mkhitaryan einfindet.

Ohnehin geht man in Dortmund davon aus, dass der gebürtige Dortmunder Reus den Klub gar nicht verlassen will. Und so schaut der BVB in diesem Fall recht entspannt nach Manchester, wie viele Millionen David Moyes wohl noch bietet.



Quelle: Opta Sportdaten

Mehr Statistiken finden Sie im Bundesliga-Datencenter und im

Champions-League-Datencenter