Bundesliga FC Bayern stellt neuen Sponsor aus Katar vor

David Alaba (l.) im Trainingslager in Doha.

(Foto: Andreas Gebert/dpa)
  • Die Kritik am Trainingslager in Katar scheint dem FC Bayern egal zu sein.
  • Jetzt holen sich die Münchner sogar einen Premiumsponsor aus dem Emirat.

Der FC Bayern München hat einen neuen Sponsor. Am Mittwoch schrieb der Klub in einer Pressemitteilung, dass der Flughafen in Doha, der "Hammad International Airport", einen langfristigen Kooperationsvertrag geschlossen habe.

Der Flughafen-Betreiber wird künftig einer von zehn Platinpartnern des deutschen Klubs sein. Der Deal wird dem Rekordmeister mehrere Millionen pro Jahr einbringen. Der Flughafen wird durch den Vertrag unter anderem auf den Banden im Münchner Stadion werben können. Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sagt: "Ich freue mich, mit Doha Airport einen Sponsor aus der Tourismusbranche begrüßen zu dürfen." Und er präzisiert: "Diese Partnerschaft ist ein weiterer Schritt in unserer Internationalisierungsstrategie."

Teil der Kooperation sei es, "dass wir gemeinsam soziale Projekte und den Dialog über gesellschaftspolitisch kritische Themen fördern werden", heißt es in der Mitteilung weiter. Ungeachtet der Kritik von Politikern und Menschenrechtlern etwa an den Arbeitsbedingungen in Katar haben die Münchner in den vergangenen sechs Jahren jeweils auch ihr Winter-Trainingslager in dem Golfstaat abgehalten.

"Dass Katar ein starker Investor in Deutschland ist und hier ausschließlich Beziehungen zwischen Bayern und katarischen Unternehmen betroffen sind, dagegen ist aus außenpolitischer Sicht nichts einzuwenden", erklärte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in der Bild (Mittwoch).

Rummenigge will auf Ersatzkauf für Boateng verzichten

Der Bayern-Boss sagt, es gebe keinen guten Spieler auf dem Markt. Jérôme Boateng selbst zeigt sich enttäuscht wegen seiner Zwangspause. mehr...

Die Zeitung gab die Laufzeit des Vertrages mit sieben Jahren an. Über Dauer und das finanzielle Volumen machten die neuen Partner keine Angaben. An der Präsentation in Doha nahmen neben Rummenigge auch Bayern-Profi Franck Ribéry sowie Nationalspielerin Lena Lotzen teil.

Viele Fans kritisierten die Reise wegen der Menschenrechtslage in Katar, das auch die WM 2022 ausrichten soll. Der Club Nr. 12, eine Dachorganisation aktiver Fans des FC Bayern, sagte etwa hinsichtlich des Trainingslagers im vergangenen Januar: "Wir betrachten die Reise nach Katar aufgrund der dortigen Menschenrechtsverletzungen sehr kritisch." Über die neue Werbe-Partnerschaft der Bayern hat sich der Fanverband noch nicht geäußert.