Brasilien vor der Fußball-WM "Diese WM ist bereits gescheitert"

Fußball statt Essen: Graffiti mit einem hungernden Kind an einer Schule in São Paulo

(Foto: AFP)

Die Brasilianer wollen sich auf ein großes Fußballfest freuen. Wäre da nicht der Ärger über alles, was mit dem Großereignis zusammenhängt. Man muss Glück haben, jemanden zu treffen, der sich ausdrücklich auf die WM freut. Und manches erinnert an die argentinische Diktatur-WM 1978.

Von Peter Burghardt, Rio de Janeiro

Der Demonstrant sitzt in einer Kneipe in Rio de Janeiro und kann es selbst kaum glauben. Vor Fußball-Weltmeisterschaften war so eine Bar im Feierviertel Lapa stets lange vor dem Anpfiff mit Fahnen geschmückt, und Straßen wurden bemalt. Und jetzt, zehn Tage vor der WM in Brasilien?

"Nichts", sagt Gustavo Mehl von der Bürgerinitiative wider WM und Olympia, "schau' dich um. Es ist der Wahnsinn." Nur auf dem Flachbildschirm an der Wand sind gelegentlich bunt gekleidete Spieler und Fans zu sehen, weil der Mediengigant Globo zwischen Protestnachrichten die WM-Begeisterung zu schüren versucht.

Wer hätte das gedacht? A copa, die WM, schien bis vor einem Jahr das größte Fest der jüngeren Landesgeschichte zu werden. Brasilien und Fußball, was sollte da schiefgehen? Auch der Aktivist Mehl liebt das Spiel, das der brasilianischen Auswahl fünf Sterne für fünf Titel auf dem Trikot beschert hat, mehr als jedem anderen Team.

Aber nun ist die Stimmung miserabel, obwohl am 12. Juni angepfiffen wird. Die geschwungene Standuhr am Strand von Copacabana, kurz vor seinem Tod entworfen von dem Architekturgenie Oscar Niemeyer, zählt die Zeit rückwärts, doch sie steht wie so vieles in dieser grandiosen Stadt zwischen enorm verzögerten Baustellen und indifferenten bis verärgerten Passanten.

Man muss Glück haben, jemanden zu treffen, der sich ausdrücklich auf die WM freut. Laut Umfragen wird das Ereignis nur noch von 48 Prozent der 195 Millionen Brasilianer unterstützt, ein katastrophaler Wert für die Heimat von Pelé, Ronaldo, Neymar. Es gibt sogar ein paar Leute, die ihrer Seleção einen veritablen Reinfall wünschen.

David Villa wechselt zu New York City

Der spanische Angreifer verlässt Atlético Madrid in Richtung Major League Soccer, Frank Lampard soll ihm noch folgen. Radprofi Tony Martin holt den Gesamtsieg bei der Belgien-Rundfahrt, Giuseppe Rossi verpasst die WM. mehr ... Sporticker

Rar sind die Szenen, die jenseits von Sponsoren-PR und vereinzelter Beflaggung den Eindruck erwecken, dass das größte Sportereignis der Erde im Mutterland der guten Laune unmittelbar bevorsteht. Auch neben dem Maracanã-Stadion, in dem am 13. Juli das große Finale stattfindet, wird noch gewerkelt. Auf dem Wägelchen des Souvenirverkäufers klebt ein Aufruf zum Streik des Sicherheitspersonals, etliche Berufsgruppen gehen gerade für höhere Löhne in den Ausstand.

Auf friedliche Proteste reagiert die Polizei brutal

Fernsehen und Zeitungen füllen sich wieder mit Meldungen von Wutanfällen aller Art, ein Höhepunkt war die Episode mit Pfeil und Bogen. In der vergangenen Woche trugen empörte Ureinwohner traditionellen Federschmuck und Waffen in Richtung des sündteuren Stadions von Brasília, sie erinnerten inmitten einer Tausendschaft von Landlosen friedlich an ihre Rechte. Berittene Militärpolizei versperrte ihnen den Weg, wie üblich mit Tränengas und Knüppeln. Ein indianisches Geschoss traf einen Beamten am Bein, Fotos und Nachricht rasten um die Welt.

Dazu kam die Aufregung, als 70 streikende Lehrer für ein paar Momente den Bus von Brasiliens Team umzingelten. Sie klebten harmlose Zettel an das Fahrzeug, darauf stand das Motto der Bewegung: "Não vai ter copa." Es wird keine WM geben.

Natürlich wird es diese WM geben. Aber 57 000 Soldaten und 100 000 Polizisten sollen den Ärger abwehren, einige Favelas wurden wie im Krieg besetzt. Die Kosten allein dieses Sicherheitsaufwandes: 709 Millionen Reais, 236 Millionen Euro. Besonders geschützt werden ausländische Delegationen, die uniformierten Robocops erinnern eher an die argentinische Diktatur-WM 1978 als an die Wiege der Samba.

Der Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke ortet WM-Fieber, wird jedoch in einem gepanzerten Auto mit Polizeischutz chauffiert. Brasiliens Parlament und Regierung haben den Knebelvertrag des Weltverbandes Fifa abgesegnet. Gustavo Mehl spottet, der Fifa-Präsident Joseph Blatter aus Zürich könne gleich auf einer Karavelle im Hafen einlaufen wie einst die Kolonialmacht Portugal. "Unsere Passion wird massakriert", findet er. "Diese WM ist bereits gescheitert." Andererseits ist die WM bereits ein Erfolg. Ein Erfolg für den neuen Gemeinsinn Brasiliens.