Borussia Dortmund BVB vor dem Topspiel: Nur Klopp lacht laut

Dortmunds wichtigster Stürmer - auch gegen die Bayern? Pierre-Emerick Aubameyang.

(Foto: dpa)
  • Geht noch was im Titelrennen? Nach dem souveränen Sieg in Darmstadt und der verbesserten Ausgangslage wundert sich Dortmund über die eigenen Möglichkeiten.
  • Das Spiel gegen den FC Bayern am Samstag bekommt eine besondere Brisanz.
Von Johannes Aumüller, Darmstadt

Vielleicht lohnt sich die Vorstellung, welche Atmosphäre das Fußballland wohl befiele, wenn die Situation genau umgekehrt wäre. Wenn es sich also nicht bei Borussia Dortmund, sondern beim FC Bayern München um den Verfolger handeln würde, der am Mittwochabend den Abstand auf den Tabellenführer auf fünf Punkte reduziert hat und der angesichts eines anstehenden Heimspiels gegen den Spitzenreiter eine unverhoffte Titelchance wittern darf; und wenn sich nach einem 2:0 in Darmstadt ein paar führende Vertreter der bajuwarischen Fußballsprachgewalt vor den Mikrofonen und Blöcken der Journalisten postiert hätten.

Bayerns Höllenhunde verzagen

Einigen fehlt die Bestform, andere kämpfen mit sich selbst - und selbst der große Alaba rennt hinterher. Fünf Baustellen des FC Bayern vor dem Spiel in Dortmund. Von Jonas Beckenkamp mehr ...

Welch knackige Sätze hätte das Land wohl vernehmen können, feste Darstellungen über den Glauben an die eigene Kraft und Stärke, und vergleichbare Situationen aus der Vergangenheit legen die Mutmaßung nahe, dass auch jemand das Wort "weghauen" benutzt hätte. Spitzenspiele sind oftmals ja auch Verbalduelle.

Aber gemäß der offiziellen Tabelle der Fußball-Bundesliga ist nun mal nicht der FC Bayern der Verfolger - sondern Dortmund. Dort wissen sie nur zu gut, dass es mitunter gefährlich sein kann, einen angeknockten bayerischen Löwen durch großspurige Beiträge noch weiter zu reizen.

Die Verwendung eines Wörtchens wie "weghauen" durch einen schwarz-gelben Vertreter war nach dem souveränen 2:0-Sieg am Darmstädter Böllenfalltor daher etwa so wahrscheinlich wie ein plötzliches Bekenntnis "Im Übrigen liebe ich von Herzen Schalke 04". Andererseits war den Dortmundern auch anzumerken, dass sie in ihren Lage-Einschätzungen bei allem Verzicht auf übertriebene verbale Angriffslust eine selbstverständliche Portion Selbstvertrauen in die Welt senden wollten.

"Die Liga hat wieder einen Sinn"

Was haben Sie gedacht, als Sie von der Bayern-Niederlage gegen Mainz 05 erfahren haben? Wir haben uns umgehört. mehr ...

"Der Ball liegt jetzt bei uns. Und es liegt bei uns, den nächsten Schritt zu machen", sagte etwa Trainer Thomas Tuchel. Kapitän Mats Hummels kündigte an, dass es "brennen wird bei uns". Und den inoffiziellen Preis für die forscheste Formulierung erarbeitete sich vorläufig Außenverteidiger Erik Durm, als er sagte: "Jeder weiß, dass wir gewinnen können."

Das heißt, einen Protagonisten gab es doch noch, der diese Aussage ein wenig toppte. "Ich weiß im Moment noch nichts von den anderen Ergebnissen, also . . . ähm, ähm, ich habe gehört: Bayern hat verloren - ha, ha, ha, ha", lachte ein gewisser Jürgen Klopp in die Fernsehkameras. Aber der gehört ja auch nicht mehr so richtig zur schwarz-gelben Familie.