Australian Open Roger Federer spielt "wie früher in den alten Tagen"

Alles sieht so einfach aus, so locker: Roger Federer spielt bei den Australian Open gerade so, als wäre er ein paar Jährchen jünger.

(Foto: dpa)
  • Roger Federer trifft im Halbfinale der Australian Open auf Novaak Djokovic.
  • Der Schweizer kann sich durchaus Chancen ausrechnen, die Nummer Eins der Weltrangliste zu schlagen - derzeit spielt er so, als wäre er wieder 24.
  • Hier geht es zu allen Ergebnissen aus Melbourne.
Von Gerald Kleffmann, Melbourne

Im lebenswerten, lebensfrohen Melbourne lässt sich vorzüglich die Zeit vertreiben, am Dienstag lag es zum Beispiel nahe, sich in den Central Business District zu stürzen. Am Nationalfeiertag war die halbe Stadt eine Parade und abends unterwegs auf der Suche nach einem Plätzchen, um den Australia Day gebührend ausklingen zu lassen. So sehr Roger Federer dieses Land mag und von seiner lässigen Art her sofort eingebürgert werden müsste - er hat es doch vorgezogen, sich vor den Fernseher zu setzen, so hatte er das jedenfalls angekündigt. Lief ja auch ein gutes Match. "Für jeden Fan ist so was interessant", sagte er, als sei er ein Unbeteiligter.

Aber das war er natürlich keineswegs. Es spielten Novak Djokovic und Kei Nishikori gegeneinander, der Weltranglisten-Erste und der -Siebte, in der Rod Laver Arena. Und Federer würde auf den Sieger treffen, im Halbfinale bei einem nicht ganz unbedeutenden Tennisturnier. Der Serbe setzte sich souverän durch gegen den Japaner, mit 6:3, 6:2, 6:4. Federer wusste da immerhin längst: Er war zuvor kaum weniger effektiv gewesen.

Federer erlebt derzeit seine Renaissance

Der 34-jährige Schweizer ist insofern eine imponierende Erscheinung in diesen Tagen der Australian Open, weil er bislang ein Tennis zeigt, das an einen richtig offensiven Spieler von früher erinnert: an den jungen Federer. 24 seiner 29 Netzangriffe in seinem Viertelfinale schloss er erfolgreich ab, mit dem ersten Aufschlag fuhr er 50 von 60 Punkten ein, zwölfmal wagte er Serve&Volley und reüssierte zehnmal.

Kerber besiegt bei den Australian Open alle Zweifel

Das gab es seit 18 Jahren nicht mehr: Erstmals seit den Tagen von Anke Huber kämpft sich wieder eine Deutsche ins Halbfinale in Down Under - Angelique Kerbers Erfolg gegen Favoritin Asarenka erzählt viele Geschichten. Von Gerald Kleffmann, Melbourne mehr ...

"Er spielt großartig", sagte der bestmögliche Zeuge. Tomas Berdych, 30, seit 2010 in den Top Ten, kassierte die 6:7 (4), 2:6, 4:6-Niederlage. Federer widersprach nicht: "Ich spiele gutes Tennis, Spaßtennis für mich sowieso", so nannte er es. "Ich genieße es wirklich, öfter ans Netz zu kommen. Wie früher in den alten Tagen." Wenn das so weitergeht mit seiner Renaissance, wird er bald wieder mit seinem Zopf, den er einst trug, auftauchen.

Andererseits: Federer ist immer noch ehrgeizig, gegen einen klitzekleinen Grand-Slam-Titel hätte er nichts einzuwenden. "Er würde mir viel bedeuten, ohne Zweifel", befand er. Die letzte seiner 17 Trophäen errang er 2012 in Wimbledon.