Aussagen von Berater Nicht mit Lewandowski abgestimmt

  • Schon seit Monaten wird über einen Weggang von Robert Lewandowski vom FC Bayern spekuliert, nun soll er den Verein um Auflösung des Vertrags im Sommer gebeten haben.
  • Das sagt sein Berater der Sport Bild: "Roberts Beweggründe sind nicht Geld oder ein bestimmter Klub", so Pini Zahavi.
  • Nach SZ-Informationen war der Stürmer aber über die Aussagen nicht informiert.

Stürmer Robert Lewandowski will Rekordmeister Bayern München angeblich in diesem Sommer verlassen. "Robert fühlt, dass er eine Veränderung und eine neue Herausforderung in seiner Karriere braucht. Die Verantwortlichen des FC Bayern wissen darüber Bescheid", sagte Pini Zahavi, Agent des polnischen Fußball-Nationalspielers, der Sport Bild.

Lewandowski, der in München bis 2021 unter Vertrag steht, hatte sich Ende Februar nach zehn Jahren von seinem Berater Cezary Kucharski getrennt und den Israeli Zahavi engagiert. Dass diese Entscheidung mit einem möglichen Transferwunsch in Zusammenhang stehe, bestritt der 29-jährige Lewandowski damals.

Viele Klubs sollen Interesse haben

"Roberts Beweggründe sind nicht Geld oder ein bestimmter Klub, denn fast alle Top-Klubs hätten gerne den besten Stürmer der Welt in ihren Reihen", sagte Zahavi. Der 74-Jährige hofft bei seinem Vorstoß auf das Verständnis von Präsident Uli Hoeneß und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. "Jeder in der Klubführung des FC Bayern hat selbst eine große Karriere vorzuweisen. Sie sollten seine Situation verstehen."

Lewandowski wird seit geraumer Zeit immer wieder mit Champions-League-Sieger Real Madrid in Verbindung gebracht. Laut Sport Bild haben die Königlichen Abstand von einer Verpflichtung genommen, Paris Saint-Germain, der FC Chelsea und Manchester United sollen aber Interesse am Torjäger haben.

Nach SZ-Informationen waren Zahavis Aussagen mit Lewandowski nicht abgestimmt, sein Wechselwunsch ist auch nicht so akut, wie vom Berater dargestellt. Lewandowski weiß, was er am FC Bayern hat. Heimlich träumt er wohl weiterhin von Real Madrid - er weiß allerdings, dass dieser Wechsel momentan nicht wahrscheinlich ist. Er weiß allerdings auch, dass im aktuellen, völlig überhitzten Transfermarkt auch nichts wirklich unmöglich ist.

Der FC Bayern kann von Liverpool lernen

Europas Topklubs werden ihre Schlüsse aus dem Champions-League-Finale ziehen. Eine Erkenntnis für die Münchner ist, genauer hinzuschauen: Liverpools Torschütze spielte einst vor ihrer Haustür. Kommentar von Christof Kneer mehr...