1000. Bundesligaspiel des "Club" Abstieg als Titelverteidiger

1969 musste der Club als Titelverteidiger den Abstieg aus der Bundesliga hinnehmen - was bis heute einmalig ist. Merkel schied bereits im März aus "gesundheitlichen Gründen" aus; viele gaben ihm die Schuld, weil er nach der Meisterschaft einen großen Umbruch im Kader durchgeführt und sich auch mit einigen der verbliebenen Spieler angelegt hatte.

Abgang Nürnberg: Hans Küppers (2.v.li.) und Heinz Müller (3.v.li.) verlassen 1969 nach dem 0:3 gegen Köln als Absteiger den Platz.

Im Mai 1969 rügte die offizielle Vereinszeitung, "dass der Trainer den Weltklassespieler Cebinac aus vorwiegend persönlichen Gründen solange provozierte und madig machte, bis der Jugoslawe in beinahe verständlichen Kurzschlussreaktionen seinerzeit kaum tragbare Torheiten beging". Merkel kehrte der Bundesliga den Rücken und ging nach Spanien zum FC Sevilla. Zudem wird in Nürnberg noch immer die Legende von Bestechung als Ursache des Abstiegs überliefert.

So behauptete Verteidiger Wenauer, dass mindestens Torhüter Jürgen Rynio bestochen gewesen sei: "Bekannt ist, dass Borussia Dortmund unseren Torhüter Jürgen Rynio eingekauft hat, der im Schicksalsspiel, dem 2:2, zumindest einen vermutlich haltbaren Treffer passieren ließ." Nachgewiesen wurde dies nie. Die Jahre 1969 bis 1978 verbrachte der 1. FC Nürnberg in der Zweitklassigkeit, erst in der Regionalliga, ab 1974 in der neu gegründeten zweiten Liga. Dort fiel der Club zwischenzeitlich gar hinter die fränkischen Konkurrenten Bayern Hof und Schweinfurt 05 zurück.