1:1 - Barcelona gegen Valencia Messi macht das Dutzend voll

Lionel Messi vom FC Barcelona feiert sein Tor gegen den FC Valencia. Damit baut er seinen Rekord weiter aus und trifft im zwölften Ligaspiel in Folge.

(Foto: REUTERS)

Lionel Messi baut seinen Rekord aus und trifft auch im zwölften Ligaspiel in Folge, Barcelona kann dennoch nicht gewinnen. Mario Balotelli trifft bei seinem Debüt für den AC Mailand doppelt. Tennisspielerin Mona Barthel holt sich ihren zweiten WTA-Titel. Bastian Schweinsteiger sagt für das Freundschaftsspiel gegen Frankreich ab.

Sportnachrichten in Kürze

Fußball in Spanien: Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona hat am 22. Spieltag der Primera Division seinen Rekord ausgebaut und auch im zwölften Ligaspiel in Folge getroffen.

Beim 1:1 (1:1) beim FC Valencia traf der argentinische Starspieler in der 39. Minute per Foulelfmeter zum Ausgleich. Für den 25-Jährigen war es bereits der 34. Saisontreffer. Messis Nationalmannschaftskollege Ever Banega (34.) hatte die Gastgeber im Mestalla kurz zuvor in Führung gebracht.

Barcelonas Erzrivale Real Madrid liegt 16 Punkte hinter dem Tabellenführer abgeschlagen auf dem dritten Rang. Die Königlichen hatten sich am Samstag durch ein 0:1 (0:1) beim abstiegsgefährdeten Granada CF kräftig blamiert. Ausgerechnet ein Eigentor von Cristiano Ronaldo (22.) besiegelte die Niederlage. Sami Khedira stand bei den Königlichen in der ersten Halbzeit auf dem Platz. Nationalmannschaftskollege Mesut Özil fehlte gelbgesperrt.

Fußball in Italien: Stürmer-Star Mario Balotelli hat sich standesgemäß mit einem Doppelpack beim AC Mailand eingeführt. Gleich in seinem ersten Punktspiel für seinen neuen Verein in der italienische Serie A erzielte der 22-Jährige zwei Treffer. Beim 2:1 (1:0) der Mailänder gegen Udinese Calcio markierte der italienische Fußball-Nationalspieler zunächst das 1:0 in der 25. Minute.

Nach dem Ausgleich durch Giampiero Pinzi (55.) war es erneut Balotelli, der in der dritten Minute der Nachspielzeit per Foulelfmeter den Sieg sicherstellte. Balotelli war erst am Dienstag für etwa 20 Millionen Euro vom englischen Meister Manchester City zum AC Mailand gewechselt. Durch den Erfolg verbesserte sich Milan auf den vierten Tabellenrang und kann wieder auf den Qualifikations-Platz für die Champions League hoffen.

Tennis, WTA-Turniere: Tennisprofi Mona Barthel hat in Paris ihren zweiten Titel auf der WTA-Tour gewonnen. Die 22-Jährige aus Bad Segeberg verwandelte im Finale nach 1:56 Stunden gegen die Weltranglistensiebte Sara Errani ihren vierten Matchball zum 7:5, 7:6 (7:4). Für ihren Erfolg kassierte sie 94.355 Euro Preisgeld.

Mona Barthel returniert im Finale von Paris.

(Foto: AFP)

Barthel tritt damit in die Fußstapfen von Angelique Kerber, die das Turnier im vergangenen Jahr gewonnen hatte, derzeit allerdings wegen einer Überbelastung der Wirbelsäule verletzt aussetzen muss. Für Barthel war es das dritte Finale auf der Tour. Anfang 2012 hatte die Weltranglisten-45. in Hobart triumphiert, in diesem Jahr war sie an gleicher Stätte an Jelena Wesnina gescheitert.

Barthel hatte in Paris die französischen Fed-Cup-Spielerinnen Marion Bartoli und Kristina Mladenovic geschlagen, am Wochenende wird sie der deutschen Nationalmannschaft beim Duell mit Frankreich in Limoges allerdings fehlen. Barthel sagte Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner mit der Begründung ab, sich zunächst auf ihre Einzelkarriere konzentrieren zu wollen.

Sabine Lisicki hat einen Turniersieg im thailändischen Pattaya hingegen verpasst. Die Berlinerin verlor im Endspiel gegen die Russin Maria Kirilenko mit 7:5, 1:6, 6:7 (1:7) und muss damit weiter auf ihren vierten Titel warten. Letztmals hatte die 23-Jährige im August 2011 in Dallas eine WTA-Veranstaltung gewonnen. Trotz der Niederlage beim mit 235.000 Dollar dotierten Event reist Lisicki mit Selbstvertrauen zum Fed-Cup-Spiel. Nach der Absage von Angelique Kerber und Mona Barthel ist Lisicki dort neben Julia Görges als Einzelspielerin vorgesehen.

Bundesliga, Randale: Mehrere Dutzend vermummte Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag Fußball-Fans an einer Autobahnrastanlage in Mittelfranken mit Ästen und Bengalo-Feuern angegriffen. Die Attacke auf die Anhänger des Bundesligisten SpVgg Greuther Fürth bei Höchstadt an der Aisch löste einen Großeinsatz der Polizei aus. Wie die Polizei mitteilte, entstand bei dem Überfall ein Schaden von mindestens 30.000 Euro, verletzt wurde niemand. Die Fürther Fans waren auf der Rückreise vom Spiel ihrer Mannschaft in Schalke. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bezeichnete den Angriff auf die Fans als "nicht tolerierbaren Gewaltausbruch". Herrmann vermutet, dass es sich bei den Tätern um Anhänger eines rivalisierenden Vereins handelt. "Diese gewalttätigen Chaoten haben beim Fußball nichts verloren", betonte er.

Kurz vor Mitternacht hatten die Greuther Anhänger an der Rastanlage Steigerwald Pause gemacht. Als die Fans aus den vier Reisebussen stiegen, rannten der Polizei zufolge etwa 50 vermummte Personen bewaffnet mit Leitpfosten, Ästen und brennenden Bengalo-Feuern auf sie zu. Als sich die Greuther in ihren Bussen in Sicherheit brachten, beschädigten die Angreifer die Fahrzeuge. Dabei zerbrachen einige Scheiben. Mehrere Fans alarmierten die Polizei und die Beamten rückten mit zahlreichen Einsatzkräften an, darunter Beamte mit Diensthunden und ein Polizeihubschrauber. Als die Polizei eintraf, rannten die Täter davon. Die Beamten nahmen eine Person fest und stellten mehrere Ausweise sicher.

Eishockey, DEL: Erst sorgten die Kölner Haie mit der Verpflichtung des NHL-Stars Marco Sturm für eine Überraschung, dann behaupteten sie trotz der zweiten Niederlage des Wochenendes die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Beim ECH München reichte dem achtmaligen Meister ein 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen, um Platz eins mit 81 Punkten zu verteidigen. Die Adler Mannheim folgen nach dem 3:2 (1:1, 0:1, 2:0) gegen die Hamburg Freezers mit 80 Zählern auf dem zweiten Rang. Zuvor hatten die Haie den Wechsel des deutschen NHL-Rekordspielers Sturm bekannt gegeben. Der 34-Jährige, der zuletzt für die Florida Panthers spielte, soll Mitte Februar erstmals für Köln auflaufen. Titelverteidiger Eisbären Berlin kommt sechs Wochen vor den Play-offs nicht in Schwung. Beim 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) gegen den ERC Ingolstadt mussten die Berliner wieder einen Rückschlag hinnehmen. Nach der dritten Pleite in den letzten vier Heimspielen muss das Team mit 70 Punkten um den Heimvorteil im Viertelfinale zittern. Einen großen Schritt Richtung Play-offs machten die Krefeld Pinguine mit einem 3:2 (3:1, 0:1, 0:0) gegen Wolfsburg. Mit ebenfalls 70 Zählern festigten die Rheinländer vorerst ihren Platz unter den ersten Sechs. Ihre Chancen darauf wahrten die Augsburger Panther (64) und die Nürnberg Ice Tigers (62). Augsburg setzte sich gegen den Tabellennachbarn Hannover Scorpions (62) mit 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) durch, Nürnberg siegte 4:1 (3:0, 1:1, 0:0) bei den Straubing Tigers. Einen Rückschlag kassierten die Iserlohn Roosters (58), die im Westderby beim Schlusslicht Düsseldorfer EG mit 2:6 (1:2, 1:2, 0:2) verloren.

DFB-Elf, Bastian Schweinsteiger: Bundestrainer Joachim Löw muss beim ersten Länderspiel des Jahres auf Bastian Schweinsteiger verzichten. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern München sagte am Sonntag seine Teilnahme für die Partie der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Mittwoch in Paris gegen Frankreich ab. Der Vize-Kapitän des DFB-Teams hatte sich am Samstag in der Bundesligapartie der Münchner beim FSV Mainz 05 (3:0) bei einem Zweikampf eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen. Nach Angaben des deutschen Rekordmeisters muss der 28-Jährige drei Tage pausieren. Löw verzichtet auf eine Nachnominierung, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Somit hat der Bundestrainer noch 22 Akteure in seinem Aufgebot, das er am Montagmittag in Frankfurt versammelt.

Fußball, Afrika-Cup: Für Altstar Didier Drogba und die Elfenbeinküste ist erneut der Traum vom Titel beim Afrika-Cup geplatzt. Die "Elefanten", die bislang nur 1992 die Fußball-Kontinentalmeisterschaft gewannen, scheiterten im Viertelfinale mit 1:2 (0:1) an Nigeria. Dagegen setzte sich Burkina Faso durch einen Treffer des ehemaligen Bundesligaspielers Jonathan Pitroipa gegen Togo mit 1:0 (0:0, 1:0) nach Verlängerung durch und steht zum zweiten Mal in der Runde der letzten Vier. Sunday Mba erzielte in Rustenburg nach einer feinen Einzelleistung in der 77. Minute den Siegtreffer für den zweimaligen Afrikameister Nigeria. Zuvor hatte Cheik Tiote (49.) nach einer Freistoßhereingabe von Drogba per Kopf die nigerianische Führung durch Emmanuel Emmenike (42.) ausgeglichen. Im Halbfinale trifft Nigeria am Mittwoch (16.00 Uhr) in Durban auf Mali. Die Westafrikaner hatten sich in der ersten K.o-Runde im Elfmeterschießen gegen Gastgeber Südafrika durchgesetzt. In Nelspruit sorgte Pitroipa mit seinem zweiten Turniertreffer in der 105. Minute für die Entscheidung, als er völlig freistehend eine Ecke von Charles Kabore per Kopf verwandelte. Anders als die früheren Deutschland-Legionäre Pitroipa und Wilfried Sanou erlebte der Augsburger Aristide Bance den größten Erfolg Burkina Fasos seit dem vierten Platz beim Afrika-Cup 1998 nur von Bank aus. An der Stätte des Viertelfinaltriumphes kämpft die Mannschaft von Trainer Paul Put am Mittwoch (19.30 Uhr) gegen Ghana, das die Überraschungsmannschaft von den Kapverden ausschaltete, um ein Ticket für das Finale am Sonntag in Johannesburg.

Tennis, Davis Cup: Rekordsieger USA hat sich ins Viertelfinale des Davis Cups gezittert. Im entscheidenden Tennis-Einzel der Partie gegen Brasilien sorgte Sam Querrey am Sonntag (Ortszeit) in Jacksonville für den 3:2-Erfolg über Brasilien. Querrey setzte sich mit 4:6, 6:3, 6:4, 7:6 (7:3) gegen Thiago Alves durch. In der nächsten Runde empfangen die Amerikaner Anfang April das Team aus Serbien, das sich mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic 3:2 in Belgien behauptete. Der US-Erfolg über Aufsteiger Brasilien schien nach der 2:0-Führung am Freitag nur noch eine Formsache zu sein. Doch weder die favorisierten Bryan-Zwillinge im Doppel am Samstag sowie John Isner im ersten Einzel am Sonntag konnten den entscheidenden dritten Punkt machen. Isner kassierte gegen Thomaz Bellucci mit 6:2, 4:6, 7:6 (9:7), 4:6, 3:6 den 2:2-Ausgleich, ehe Querrey schließlich den Erfolg rettete. Der Gewinner der Partie zwischen den USA und Serbien trifft im Halbfinale auf Kanada, das die ersatzgeschwächten Spanier ausschaltete, oder Italien. Zudem spielen im Viertelfinale Deutschland-Bezwinger Argentinien gegen Frankreich und Kasachstan gegen Cup-Verteidiger Tschechien.

Fußball in England: Lewis Holtby hat in der englischen Fußballliga seinen ersten Sieg mit Tottenham Hotspur gefeiert. In gut 40-minütiger Überzahl erspielten sich die Spurs bei West Bromwich Albion am Sonntag einen 1:0 (0:0)-Erfolg. Holtby wurde in der 39. Minute für den verletzten Jermain Defoe eingewechselt. Der 22 Jahre alte Ex-Schalker überzeugte bei seinem zweiten Einsatz für die Spurs und übernahm viele Eckstöße. Matchwinner für die seit neun Premier-League-Spielen ungeschlagenen Nord-Londoner war der walisische Mittelfeldspieler Gareth Bale mit einem Distanzschuss (67.). Bei den "Baggies" sah der mazedonische Abwehrspieler Goran Popov in der 48. Minute eine umstrittene Rote Karte, weil er angeblich in Richtung Gegenspieler Kyle Walker gespuckt haben soll. Im Kampf um die Champions-League-Plätze schoben sich die viertplatzierten Spurs am 25. Spieltag mit 45 Punkten bis auf einen Zähler an den FC Chelsea heran. Der kriselnde Tabellendritte (46) hatte am Samstag eine 2:3 (0:1)-Pleite bei Newcastle United kassiert.

Manchester City musste derweil im Titelrennen eine Enttäuschung hinnehmen. Nach dem 2:2 (1:1) im Topspiel gegen den FC Liverpool liegt der Meister nun neun Punkte hinter ManU. Zunächst war der Tabellenzweite im heimischen Etihad Stadium durch den Ex-Wolfsburger Edin Dzeko in Führung gegangen (23.), ehe die Reds die Partie durch Daniel Sturridge (29.) und Steven Gerrard (73.) drehten. Der argentinische Stürmer Sergio Agüero (78.) rettete City mit seinem Treffer noch einen Punkt. Liverpool bleibt Tabellensiebter.

Basketball, BBL: Dank eines starken Schlussspurts haben sich die Basketballer des FC Bayern zumindest für einen Tag auf den zweiten Platz in der Bundesliga-Tabelle geschoben. Die Münchner setzten sich am Samstagabend mit 79:72 (31:40) gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt durch und feierten den neunten Sieg in den vergangenen zehn Spielen. Dabei lag das Team des früheren Bundestrainers Svetislav Pesic Mitte des Schlussviertels noch mit zehn Punkten zurück. Bester Werfer für die Münchner war Chevon Troutman mit 26 Zählern. Mit einem Erfolg bei TBB Trier am Sonntag (16.45 Uhr) kann Vizemeister ratiopharm Ulm Rang zwei zurückerobern.