ThüringenWartburg, Festung für Heilige und Gejagte

Die Wartburg in Thüringen ist eine Burg wie aus dem Bilderbuch, mit Martin Luther ist sie berühmt geworden. Erbaut aber wurde sie dank eines dreisten Betrugs.

Von Eva Dignös

Die Wartburg, im Nordwestlichen Thüringer Wald hoch über Eisenach gelegen, sieht aus, wie Kinder eine Burg malen: Ein Turm mit Zinnen und wehender Fahne, dicke Mauern, Rundbogenfenster, ein bisschen Fachwerk.

Sie sei tatsächlich die "ideale Burg", begründete das Welterbekomitee im Jahr 1999 die Aufnahme ins Unesco-Kulturerbe - als bislang einzige Burg in Deutschland. Diese Ehre wurde ihr natürlich nicht nur wegen ihrer Bilderbuch-Optik zuteil: Fast 1000 Jahre deutsche Geschichte sind mit diesen alten Mauern verbunden. Der berühmteste Bewohner auf Zeit war Martin Luther, der sich in der Burg vor den Getreuen des Kaisers versteckte. Doch auch Fürsten wirkten hier, ebenso wie eine asketische Heilige, ein großer Dichter und Denker war zu Gast - und ein berühmter Bayer.

Bild: dpa 15. November 2016, 08:282016-11-15 08:28:42 © SZ.de/kaeb/mikö