Istanbul-Tipps vom SZ-Korrespondenten 1001 schöner Ausblick

Wohin in Istanbul zum Essen und Feiern, was muss man gesehen haben und was nicht? Die besten Tipps für eine so vielfältige Metropole stehen in keinem Reiseführer und in keiner App. Sie kommen von jemandem, der dort lebt - dem Korrespondenten der SZ.

Von Kai Strittmatter

Essen, Ausgehen, Sehenswürdigkeiten: Städtereisende wollen vieles erleben, am besten aber Orte entdecken, die nicht in jedem Reiseführer oder jeder App zu finden sind. Wer könnte besser durch die Stadt führen, als jemand, der dort wohnt oder zumindest eine ganze Weile gelebt hat? Süddeutsche.de hat SZ-Korrespondenten in europäischen Metropolen gebeten, "ihre" Stadt anhand eines Fragebogens zu präsentieren. Den Anfang macht Kai Strittmatter, Korrespondent für Türkei und Griechenland, er wohnt in Istanbul.

Nicht verpassen: die Hagia Sophia!

(Foto: Artur Bogacki - Fotolia)

Was macht Istanbul als Stadt aus?

Istanbul ist die vergessene Schöne unter den europäischen Städten. Eine Stadt, die lange im Dornröschenschlaf lag. Nun ist sie wieder wach - und holt sich den Platz zurück, der ihr zusteht.

Und was unterscheidet sie von anderen Städten?

Der Bosporus, von dem die Stadt ihre Schönheit nur geliehen hat

Diese Sehenswürdigkeit dürfen Sie nicht verpassen:

Hagia Sophia. Chora-Kirche. Der Große Bazar. Ein historisches Hamam.

Was ist noch sehenswerter - doch nur wenige Urlauber wissen davon?

Der Bosporus vom "Vapur", von der historischen Bosporusfähre aus. Am besten im April, wenn die Judasbäume blühen und die Hänge am Bosporus rosa leuchten. Dafür können Sie alle Palast- und Moschee-Touren sausen lassen

Welches Viertel sollte man unbedingt besuchen?

[] Beyoglu (die Gegend um den Galataturm und den Tünel- Platz, hier geht auch das junge Istanbul aus)

[] die Bosporusvororte zum Wochenendfrühstück in einem der unzähligen Frühstückslokale am Wasser (zum Beispiel Lokma in Rumeli Hisari oder Sütis in Emirgan)

[] Wer mehr Zeit hat und die multikulturelle Vergangenheit der Stadt schnuppern will: die Prinzeninseln (Hier wurde mir nach einem Interview dieser unvergessliche Abschiedssatz zuteil: "Warten Sie, mein Gärtner ruft Ihnen eine Kutsche.")

Den schönsten Blick auf die Stadt ...

... haben Sie an 1001 Orten. Istanbul ist die Stadt des "Manzara", des schönen Ausblicks, der hier immer und ausschließlich den Blick auf den Bosporus meint. Weil die Stadt auf Hügeln gebaut ist, ist sie reich an Orten, die einem diesen Blick bescheren. (zum Beispiel abends für Drinks & Sonnenuntergang & Nachtblick auf Wasser und Altstadt im "Leb-y-derya" oder auf der Dachterrasse des Marmara-Pera-Hotels.

Das kann man sich in Istanbul sparen:

Den Topkapi-Palast - außer Sie interessieren sich für den Bart des Propheten, der wird hier nämlich Barthaar für Barthaar ausgestellt.