Erst 1923 stießen die Archäologen zur eigentlichen Grabkammer vor, am 16. Februar wurde sie vor hochrangigem Publkum geöffnet. Tutanchamun bestieg bereits im Kindesalter, zwischen acht und neun Jahren, den Pharaonenthron. Nach seiner Thronbesteigung änderte er seinen Geburtsnamen Tutanchaton ("lebendes Abbild des Aton") in Tutanchamun (oder auch Tutenchamun, "zu Ehren des Amun"). Zu den bedeutenderen Herrschern des Alten Ägypten zählt er nicht. Trotzdem übertrafen die Gestaltung des Grabes und die kostbaren Beigaben viele andere Pharaonengräber. So waren sein Thron, weitere Möbel, Pfeil und Bogen, aufwändig dekorierte Kleidung, Kanopen und Gefäße aus mit Blattgold verziertem Holz oder reinem Gold gefertigt. Besonders wertvoll ist eines der berühmtesten Fundstücke des Grabes: die mit Gold verzierte Totenmaske des jungen Königs. Auf sie stieß Carter erst, nachdem er ineinandergeschachtelte Schreine, Sarkophage und Särge geöffnet hatte und die Mumie selbst entdeckte.

Bild: SCHERL 15. Februar 2013, 12:562013-02-15 12:56:57 © Süddeutsche.de/dd/dgr/bavo/cag