Fotograf Jasper LéonardNew York, wie niedlich

So hoch! So irre hoch! Normalerweise überbieten sich Fotografen darin, die Größe dieser Metropole zu betonen. Jasper Léonard schrumpft sie in seinen Bildern lieber zur Miniaturwelt.

Von Irene Helmes

Die Manhattan-Bridge bei Nacht, gesehen von Downtown. Es wirkt wie eine Spielzeugstadt, was Jasper Léonard da festgehalten hat, und doch sind es die echten Lichter der Metropole. "Tilt-Shift" heißt die Technik, mit welcher der belgische Fotograf diesen ungewöhnlichen Blick auf New York wirft: Mit einem Spezialobjektiv, das ein Verschwenken des Linsensystems gegenüber der Sensorebene erlaubt, lässt sich die Schärfeebene im Bild künstlich kippen ("tilt"), so dass Unschärfe dort entsteht, wo normalerweise keine ist.

Bild: Jasper Léonard 13. Dezember 2017, 05:542017-12-13 05:54:25 © SZ.de/kaeb/sks