Zweiter Weltkrieg So feiert Putins Russland Helden, die es niemals gab

Ehrlich ist die Erinnerung bei der Bürgerbewegung "Unsterbliches Regiment", hier in Moskau am 9. Mai 2015.

(Foto: Getty)

Die Rote Armee schlug im Winter 1941/42 Hitlers Wehrmacht vor Moskau zurück - aber die "28 Helden von Panfilow" sind reine Fiktion. Wer heute an die Wahrheit erinnert, ist für die Mächtigen in Russland ein "Drecksack".

Von Julian Hans, Moskau

Wenn es darum geht, Heilige zu verteidigen, kann der russische Kulturminister schon mal grob werden. Alle, die Kritik an den "28 Panfilowzy" übten, seien einfach nur "die letzten Drecksäcke", schimpfte Wladimir Medinskij. Sein Ministerium hatte den Film gefördert, der mit Mitteln ähnlich jenen Hollywoods eine Geschichte neu erzählt, die seit den Sowjettagen jedes Kind in Russland kennt: Herbst 1941, die deutsche Wehrmacht steht vor den Toren Moskaus.

Um die Heimat vor dem Feind zu retten, werfen sich 28 Männer selbstlos in die Schlacht und erreichen Unglaubliches: Allein mit Molotowcocktails und Handgranaten gelingt es ihnen, 18 deutsche Panzer zu zerstören, bevor sie selbst getötet werden. Fast im Alleingang stoppen sie die Deutschen.

Die Geschichte hat einen Haken - sie ist frei erfunden

In der neuen Produktion lassen Special Effects die Schlachten noch realistischer wirken. Doch auch das ändert nichts daran, dass die Geschichte einen Haken hat - sie ist frei erfunden. Die Rote Armee hat im Dezember 1941 in der Tat die Wehrmacht am Stadtrand vor Moskau gestoppt und in einer wuchtigen Gegenoffensive zurückgeworfen - aber das war die Leistung von Millionen Soldaten; die Helden mit ihrem Anführer, Generalmajor Iwan Panfilow, dagegen sind Fiktion.

Das ist, zumindest unter Historikern, lange bekannt und gut belegt. Bereits 1948 kam eine Untersuchung des militärischen Oberstaatsanwalts der UdSSR, Nikolai Afanassjew, zu dem Ergebnis, dass Mitarbeiter der Armee-Zeitung Roter Stern die Erzählung auf der Grundlage dünner Frontmeldungen erfunden hatten.

Die Untersuchung war eingeleitet worden, nachdem mehrere der vermeintlichen Märtyrer sehr lebendig wieder aufgetaucht waren und ihre Orden abholen wollten. Die Redakteure des Roten Stern hatten ihre Namen einfach von einer Versorgungsliste abgeschrieben. Tatsächlich kämpfte Panfilows Einheit zu diesem Zeitpunkt gar nicht nahe dem Dorf Dubossekowo, wie behauptet, sondern viele Kilometer entfernt.

Als der Leiter des russischen Staatsarchivs, Sergej Mironenko, 2015 den Bericht der Militärstaatsanwaltschaft veröffentlichte, erntete er wütende Reaktionen von konservativen Politikern und Intellektuellen. Kulturminister Medinskij ermahnte den angesehenen Historiker, sich mit eigenen Einschätzungen zurückzuhalten. Schließlich gab Mironenko seinen Posten auf.

"Der Krieg in Russland ist ungeheuer blutig"

Wehrmachtsgeneral Heinrici beschreibt 1941/42 den Vernichtungskrieg ungefiltert: Über deutsche Gräuel, zähe Rotarmisten - und einen Feldherrn, der zu Weihnachten verzweifelt. Zusammengestellt von Luca Deutschländer und Oliver Das Gupta mehr ...

Der Staat hält derweil an dem Mythos fest. Immerhin sind im ganzen Land Straßen und Plätze nach den Panfilow-Helden benannt, des Weiteren ein Gipfel und ein Gebirgspass im Altai, Denkmäler stehen unter anderem in Dubossekowo und in Kasachstan, woher einige der zu Helden gekrönten Soldaten stammten. Wladimir Putin sah sich die Premiere des Filmes zusammen mit dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew an.

Putins Sprecher Dmitrij Peskow erklärte, er habe von den Zweifeln gehört, gerade deshalb sei "dieser Film besonders bedeutsam, wenn es um die historische Wahrheit geht". Er verlasse sich auf den Kulturminister - und der habe versichert, dass der Film dem wahren Geschehen am nächsten komme.

"Wer diese Heldentaten infrage stellt, wird in der Hölle brennen"

Medinskij selbst erklärte schließlich, die Geschichte müsse eben wie eine Heiligenlegende verstanden werden: Wer alles unter die Lupe nehme und "mit der Suche nach Wahrheit diese Heldentaten infrage stellt, wird in der Hölle brennen".

Während der deutsche Raub- und Vernichtungsfeldzug in der Erinnerung der Bundesrepublik nicht einmal mit einem Gedenktag präsent ist, ist er in Russland allgegenwärtig - wenngleich überwiegend in der Form von Staats wegen gepflegter Mythen.

Der "Tag des Sieges" am 9. Mai ist neben Neujahr der zweitwichtigste Feiertag des Landes. Die Erinnerung beschränkt sich aber nicht auf Denkmäler und die Parade auf dem Roten Platz. Sie ist in den Alltag eingewoben; Busse werden mit dem Schriftzug "nach Berlin" versehen, Autos ironisch mit Aufklebern als "Trophäe" markiert.

1941/42 - Die SZ-Serie

Als die Wehrmacht am 22. Juni 1941 in der Sowjetunion einfiel, begann ein beispielloser Zivilisationsbruch. In Deutschland verstrich der 75. Jahrestag der "Operation Barbarossa" ohne jedes angemessene Gedenken. Die SZ erinnert mit dieser Serie an einen Krieg, wie es ihn nie zuvor gegeben hatte, und an seine Auswirkungen auf die Gegenwart.

Bisher erschienen:

1. Interview mit Gerhard Schröder über Russland.

2. Historiker Antony Beevor über Hitler und Stalin.

3. Opfer und Täter in der Ukraine.

4: Holocaust: Die Schlucht von Babij Yar.

5. Die Schuld der Generäle.

6. Die Wende vor Moskau.

7. Der Mythos um die "28 Helden von Panfilow".

8. Mein Vater, der Soldat.

9. Wie sich der Junge Wladimir retten konnte.

Der "Große Vaterländische Krieg" ist das einende Element in einer Geschichte voller Brüche. Der millionenfache Brudermord seit 1917 in Revolution, Bürgerkrieg und rotem Terror hatte eine zerrissene Gesellschaft hinterlassen. Aber gegen den Faschismus kämpften 1941 bis 1945 Nachfahren der Weißgardisten und Kommunisten ebenso wie Christen und Muslime, Russen neben Tschuwaschen und Tataren. Kaum eine Familie, die nicht einen Angehörigen verloren hat.

Wie tief dieses Erlebnis sitzt, und wie leicht es sich politisch missbrauchen lässt, wurde nach der Maidan-Revolution deutlich, als der Kreml und die Staatsmedien alle Gegner der korrupten Clique von Viktor Janukowitsch pauschal als Faschisten diffamierten und damit das eigene Volk für die Krim-Annexion und den Krieg im Donbass mobilisierten.

Diese Rolle bekam der "Große Vaterländische Krieg" gegen Nazideutschland allerdings erst nach und nach mit dem Abstand von einigen Jahrzehnten. Eine Siegesparade gab es zwar auch im Juni 1945. Doch danach wurde der Tag 20 Jahre lang nicht gefeiert. "Der Sieg hatte den Menschen Selbstbewusstsein gegeben, das war Stalin nicht geheuer", erklärt der Moskauer Historiker Andrej Subow. "Deshalb hat er erst einmal alles dafür getan, dass der Sieg vergessen wurde."