USA Die größte Luftnummer seit Jahrzehnten

Donald Trump will gerne ein Löwe sein, aber ist er nicht vielleicht doch ein Schaf?

(Foto: REUTERS)

Er hat kein ideologisches Gerüst, kein nennenswertes Programm, keine erreichbaren Ziele - und zitiert schon mal Mussolini. Seine Lächerlichkeit macht den Präsidentschaftsbewerber Trump nicht weniger gefährlich.

Kommentar von Hubert Wetzel

Vor ein paar Tagen hat Donald Trump Benito Mussolini zitiert. "Es ist besser, einen Tag lang wie ein Löwe zu leben als hundert Jahre wie ein Schaf." Das ist eine dieser blödsinnigen Weisheiten, die Menschen imponieren, die immerfort von Größe und Stärke schwadronieren. Donald Trump ist so ein Mensch.

Über Mussolini hat Ernest Hemingway bereits 1923 ein klares Urteil gefällt. Der italienische Faschistenführer sei "the biggest bluff in Europe", schrieb Hemingway damals im Toronto Daily Star. Zuvor hatte er Mussolini beobachtet, wie dieser, über einem Buch brütend, vor ausländischen Journalisten den Denker spielte. "Es war ein französisch-englisches Wörterbuch, und er hielt es verkehrt herum."

Politisch ist Donald Trump eine Luftnummer

Genauso ist Donald Trump - die größte Luftnummer seit Jahrzehnten in der amerikanischen Politik. Es kann durchaus sein, dass Trump ein cleverer Immobilienunternehmer ist. Und er ist zweifellos ein sehr guter Wahlkämpfer, ein Populist im Wortsinn: Er spürt genau, was "das Volk" denkt, er fühlt, was es hören will, und er sagt das, egal wie rassistisch, bigott, rechtswidrig, beleidigend oder dumm es sein mag.

Trumps inoffizielle Pressesprecherin

Bei Sandra Maischberger rechtfertigt eine PR-Frau Trumps abfällige Äußerungen über Migranten - und kommt damit durch. TV-Kritik von Hakan Tanriverdi mehr ...

Doch als Politiker ist Trump kaum mehr als eine Tüte voll Luft. Er hat kein nennenswertes Programm, kein ideologisches Gerüst - außer einer Neigung zum Autoritarismus -, keine erkennbaren Überzeugungen oder handfesten Ziele, die irgendwie an die Wirklichkeit gekoppelt wären.

Im Kern ist es so: Trump glaubt an "Trump", und er will "Trump". Er ist ein Mann, der in einem falsch herum gehaltenen Wörterbuch liest und dem Publikum Ernsthaftigkeit und Tiefgang vorgaukelt, wo nur Egomanie und Gepluster sind.

Donald Trumps vergiftete Saat wird aufgehen

All das wäre zum Lachen, wäre es nicht so bedrohlich. "Es ist", schrieb Hemingway über Mussolini, "eine sehr gefährliche Sache, den Patriotismus einer Nation zu organisieren, wenn man nicht redlich ist."

Das tut Trump, und er tut es mit unredlichen Mitteln und Absichten. Er organisiert eine Hälfte Amerikas gegen die andere Hälfte. Ein Teil dieser vergifteten Saat wird Wurzeln schlagen, keimen und blühen, unabhängig davon, ob Trump noch scheitert, der republikanische Kandidat oder gar Präsident wird. Das Misstrauen, die Verachtung und die Wut in der Gesellschaft, die er genährt hat, werden wachsen.

Donald Trump, Held der wütenden Konservativen

Die Siege des Milliardärs am Super Tuesday sind nur möglich, weil die Republikaner ihre Anhänger erst enttäuscht und dann missverstanden haben. Von Matthias Kolb, Washington mehr ...

Europa weiß, wie das enden kann. Der Kontinent erlebt gerade selbst die Wiederkehr der starken Männer (und Frauen), die von Moskau über Budapest und Dresden bis Paris den verunsicherten Menschen erzählen, alle Probleme seien gelöst, wenn man nur die Schwarzen, Araber, Muslime (oder wer sonst der Sündenbock des Tages ist) aussperre oder rauswerfe. Wenn man nur mal kräftig dreinschlage in das verrottete, korrupte "System". Trump hat in dieser Hinsicht also wenig Neues zu bieten.

Doch das macht ihn nicht weniger gefährlich. Auch ein Bluffer kann viel Schaden anrichten. Ein kluger US-Diplomat hat die Amtszeit des gescheiterten Kriegsherren George W. Bush einmal "Amerikas wilhelminische Ära" genannt. Und nach Wilhelm kam Weimar.

Oh Schreck

"Meine Partei ist völlig bekloppt": Nach den Siegen von Donald Trump herrscht blanke Panik bei den Republikanern. Wer, fragen sie sich, kann diesen Mann jetzt noch aufhalten? Von Nicolas Richter mehr ...