Umstrittene Gesetzesänderung Zehntausende Polen protestieren gegen neues Mediengesetz

Demonstrant in Warschau: Die Protestierenden fordern, dass die Regierung das neue Mediengesetz zurücknimmt.

(Foto: AP)
  • In etwa 20 polnischen Städten wird gegen die faktische Regierungskontrolle der öffentlich-rechtlichen Medien protestiert.
  • Aus der EU kommt Kritik an dem neuen Mediengesetz, einige Politiker sprechen sich für Sanktionen gegen Warschau aus.

Landesweite Demos in Polen

In zahlreichen polnischen Städten sind am Samstag Zehntausende Menschen gegen das neue Mediengesetz der nationalkonservativen Regierung auf die Straße gegangen. In Warschau versammelten sich nach Angaben der städtischen Behörden etwa 20 000 Demonstranten. Mit Slogans wie "Hände weg vom Radio" und "Die Regierung lügt" forderten sie eine Rücknahme des Gesetzes. "Freies Polen - freie Medien!", skandierten sie in Sprechchören. Die Regierung wies die Vorwürfe als haltlos zurück.

Senden, wie der Staat es will

Polens Regierung plant die Ausweitung eines umstrittenen Mediengesetzes. Regierungspolitiker sagen offen, dass unabhängiger Journalismus ein "idealisierter Mythos" sei. Von Florian Hassel mehr ...

Verabschiedung im Eilverfahren

Das neue Mediengesetz stellt die öffentlich-rechtlichen Sender Polens de facto unter Regierungskontrolle. Es sieht vor, dass die Führungspositionen in den öffentlich-rechtlichen Medien nun von der Regierung bestimmt werden. Das polnische Parlament hatte das Gesetz zum Jahreswechsel im Eilverfahren verabschiedet, am Donnerstag wurde es von Staatspräsident Andrzej Duda unterzeichnet. Die nationalkonservative Mehrheit hatte zuvor bereits ein Gesetz zur indirekten Entmachtung des Verfassungsgerichts durchgebracht.

Vorwürfe an die polnische Regierung

Wegen dieser Maßnahmen steht die Regierung von Ministerpräsidentin Beata Szydlo in der EU zurzeit in der Kritik. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warf Warschau vor, gegen demokratische Grundsätze zu verstoßen. Der SPD-Politiker sprach im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mit Blick auf Polen von der Gefahr einer "gelenkten Demokratie" nach russischem Vorbild.

Kauder offen für Sanktionen gegen Warschau

Die EU-Kommission will sich am kommenden Mittwoch mit der Lage des Rechtsstaats in Polen befassen. Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, zeigte sich offen für Sanktionen gegen Warschau. "Wenn Verstöße gegen die europäischen Werte festzustellen sind, müssen die Mitgliedstaaten den Mut zu Sanktionen haben", sagte der CDU-Politiker dem Magazin Der Spiegel. Der Vorsitzende der Unionsgruppe im Europaparlament, Herbert Reul, sprach sich für finanzielle Strafen gegen Polen aus. "Wir brauchen Wirtschaftssanktionen, wenn politische Mittel des Dialogs nichts bewirken", sagte der CDU-Politiker dem Magazin.

Die EU muss Warschau in die Schranken weisen

Polen ist auf dem Weg zu einem autoritären Staat und verrät damit europäische Werte. Es ist die Pflicht der EU, gegen diesen Machtmissbrauch vorzugehen. Kommentar von Alexander Mühlauer mehr ...