Mehr Transparenz Einsicht in TTIP-Dokumente: Deutscher Botschafter protestiert in den USA

"No TTIP": Die Intransparenz rund um TTIP ist ein zentraler Grund dafür, warum viele Europäer sich gegen das Freihandelsabkommen wehren.

(Foto: REUTERS)
  • Washington verweigert den deutschen Abgeordneten Zugang zu den wichtigen TTIP-Verhandlungstexten.
  • Die Bundesregierung will das endlich ändern und macht Druck.
  • Der deutsche Botschafter beschwert sich darüber bei der US-Regierung.
Von Robert Roßmann, Berlin

Die Bundesregierung will nicht länger hinnehmen, dass die USA Bundestagsabgeordneten den Einblick in die TTIP-Verhandlungstexte verweigert. Das Wirtschaftsministerium hat deshalb die deutsche Botschaft in Washington angewiesen, beim US-Handelsbeauftragten zu demarchieren - also förmlich zu protestieren. In Regierungskreisen hieß es am Donnerstag, der deutsche Botschafter werde deshalb noch am Abend mit dem US-Handelsbeauftragten Michael Froman zusammenkommen.

In der Weisung, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt, heißt es, das Wirtschaftsministerium empfehle, dass sich der deutsche Botschafter bei "Froman dafür einsetzt, dass auch Bundestagsabgeordnete Zugang zu den konsolidierten Texten der Verhandlungen über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) erhalten".

Andere Länder, bessere Rechte

Bundestagsabgeordnete haben keinen Zugang zu den Verhandlungsdokumenten zu TTIP - anders als ihre Kollegen vom US-Kongress. Von Robert Roßmann mehr ...

Der US-Handelsbeauftragte "sollte gebeten werden, in Abstimmung mit der EU-Kommission eine positive Entscheidung" herbeizuführen. Nur so könne "dem öffentlichen Vorwurf begegnet werden, TTIP werde an den Parlamenten vorbei und unter Missachtung demokratischer Rechte verhandelt".

Bisher gibt es in Berlin nur eine Möglichkeit, die konsolidierten TTIP-Verhandlungstexte einzusehen - das sind Texte, die sowohl die Position der EU als auch die der USA kenntlich machen. Der Leseraum dafür ist in der US-Botschaft, der Zugang zu dem Raum ist streng reglementiert.

Die Modalitäten wurden zwischen EU-Kommission und US-Seite festgelegt, sie können von der Bundesregierung nicht im Alleingang geändert werden. Demnach dürfen lediglich Regierungsvertreter den Leseraum nutzen, Bundestagsabgeordnete sind ausgesperrt.

Nur Dokumente ohne US-Positionen einsehbar

Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium hat der US-Botschaft deshalb nur 139 Beamte aus den Bundesministerien als Nutzer gemeldet, aber keine Parlamentarier. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte den Ausschluss der Abgeordneten mehrfach vehement beklagt. Auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) setzt sich bereits seit Längerem für eine Öffnung ein.

Ein Sprecher Gabriels sagte, die Bundesregierung übermittle seit Beginn der Verhandlungen sämtliche Dokumente, die sie von der Europäischen Kommission zu den TTIP-Verhandlungen erhalte, an den Bundestag. Die "konsolidierten Dokumente, in denen auch die US-Positionen zu finden sind", würden aber tatsächlich nur im Leseraum der US-Botschaft ausliegen.

Die Bundesregierung habe "sich wiederholt und nachdrücklich gegenüber der US-Seite und gegenüber der EU-Kommission für eine Ausweitung des Zugangs auf Abgeordnete des Bundestags ausgesprochen". Bisher war sie damit aber nicht erfolgreich. Deshalb griff Sigmar Gabriel jetzt zur Demarche.

Wie Millionen TTIP-Gegner weiterkämpfen

Die EU-Kommission wollte TTIP-Kritiker nicht als Bürgerinitiative anerkennen. Die sammelten trotzdem Millionen Unterstützer - und könnten ihre Ziele bald erreichen. Analyse von Michael Bauchmüller mehr... Analyse