Terrorismus 30 Menschen sterben bei Selbstmordanschlag in Irak

Am Rande eines Amateur-Fußballspiels zündete der Attentäter eine Bombe. Zu der Tat bekannte sich die Miliz Islamischer Staat.

Ein Selbstmordattentäter hat am Rande eines Amateur-Fußballspiels im Irak mindestens 30 Menschen getötet. Der IS bekannte sich zu der Tat, wie die auf die Beobachtung von Extremistenseiten im Internet spezialisierte Organisation Site mitteilte.

Der Attentäter habe sich während der Siegerehrung in einer Menschenmenge in die Luft gesprengt, sagte ein Polizist in der Ortschaft Al-Asrija, etwa 40 Kilometer südlich von Bagdad."Es sollte gerade der Siegerpokal übergeben werden, als der Attentäter sich in der Menge in die Luft sprengte".

Im Krankenhaus der nächstgelegenen größeren Stadt Iskandarijah wurde am Abend die Zahl von 30 Todesopfern bestätigt. "Auch der Bürgermeister starb im Krankenhaus an den bei der Explosion erlittenen Verletzungen", berichtete ein Arzt.

Im Irak gibt es seit Jahren immer wieder Selbstmordanschläge. Meist richten sie sich gegen Schiiten. Zuletzt bekannte sich häufig die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu derartigen Attentaten.

Syrische Armee erobert Zitadelle von Palmyra zurück

Es ist ein symbolkräftiger Erfolg im Kampf gegen den IS. Würde die Terrormiliz jetzt ganz aus Palmyra vertrieben, wäre dies ein spürbarer Rückschlag für die Extremisten. mehr ...