Terrorgruppe IS Drei Tage am Kreuz

IS-Terroristen in einem Propaganda-Video.

(Foto: AFP)

Mit brutalen Strafen und plumpen Sex-Versprechen versucht die Terrorgruppe IS, eine ultraislamistische Elite aufzubauen. Doch es ist ein Irrtum zu glauben, die Miliz sei nur eine Horde blutrünstiger Verrückter. Ihre Anführer gehen zielstrebig und pragmatisch vor, organisieren sogar "Kinder-Spaßtage".

Von Tomas Avenarius, Kairo

Kalif Ibrahim tut, was der Name seiner Terrorgruppe verspricht - er baut einen islamischen Staat. Das "Kalifat" im Nordirak und im Nordosten Syriens nimmt feste Formen an als ebenso archaisches wie modernes Staatswesen: Öffentliche Steinigungen und Enthauptungen gehören im Reich der Islamistenmiliz Islamischer Staat (IS) ebenso dazu wie Sozialfürsorge. Offenbar hat Abu Bakr al-Baghdadi, Kalif und IS-Führer, aber noch weit genauere Vorstellungen. Er scheint eine Elite beinharter Dschihadisten heranzüchten zu wollen für seinen Gottesstaat.

Da sind die Frauen: Der Islamische Staat fordert nicht nur Frauen in den arabischen Staaten und in Europa auf, ins Kalifat zu kommen und den Kämpfern als Bräute des Dschihad Kinder zu schenken. Bei den Attacken auf Dörfer von Schiiten oder religiösen Minderheiten wie den Jesiden wurden gefangene Männer meist getötet, die jüngeren Frauen und die Mädchen aber verschleppt.

Verschleppte Frauen werden zu "Sexsklavinnen"

Die Prediger der Islamisten sprechen von "Beute"; sie rechtfertigen theologisch, dass die Frauen zu "Sexsklavinnen" gemacht werden. Jeder Muslim dürfe neben vier Ehefrauen eine unbegrenzte Zahl an Dienerinnen haben. Bisher ist wenig über das Schicksal Hunderter gefangener Jesidinnen bekannt geworden. Angeblich aber wurden sie nach Syrien gebracht oder in irakischen Städten wie Tal Afar auf "Sklavenmärkten" angeboten, wie Angehörige berichteten.

Hinter der Versklavung dürfte mehr stecken als billiger Sex für die Kämpfer. Die IS-Strategen wissen, dass sie die eroberten Gebiete nur halten können, wenn sie ihre aus aller Welt kommenden Gefolgsleute zum Bleiben animieren.

Der Kalif will eine ultraislamistische gesellschaftliche Elite aufbauen. Wohl auch aus diesem Grund werden regelrechte Zeremonien veranstaltet, bei denen ausländische Kämpfer ihre Pässe öffentlich zerreißen und sich zum Kalifat ohne Grenzen bekennen. Ohne Papiere führt für Europäer, Amerikaner, Tschetschenen oder Bürger arabischer Staaten kaum ein Weg zurück in die Heimat. Und wenn doch, werden sie von den Behörden als das erkannt, was sie sind: Drop-outs und Militante.

Geschaffen werden soll der neue Mensch. Und der ist im Kalifat ein radikaler sunnitischer Muslim: IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi.

(Foto: AFP)

Islamistische Kadererziehung wie bei der "Aktion Lebensborn"

Ein weiterer Anreiz zum Bleiben ist die Familie. Wenn ein Muslim mit einer Sklavin Kinder zeugt, sind sowohl der Sohn als auch die Tochter freie Muslime. Schließlich war einer der Gefährten des Propheten ein Sklave. Zumindest die Söhne der Sklavinnen können in der vom IS zusammenphantasierten Vorbildgesellschaft eine vollwertige Rolle einnehmen.

Überhaupt sind Kinder eine wichtige Zielgruppe: Der ideale Mann wird als erbarmungsloser Kämpfer und von Zweifeln befreiter Fundamentalist geboren, nimmt die absurde Auslegung seiner Religion als gegeben an. Der IS verbreitet Videos, in denen kleine Jungen mit Handgranaten spielen, mit Sturmgewehren schießen, abgeschnittene Köpfe in den Händen halten. Die islamistische Kadererziehung funktioniert wie bei den Nazis die "Aktion Lebensborn":

Geschaffen werden soll der neue Mensch. Und der ist im Kalifat ein radikaler sunnitischer Muslim. "Der IS sieht sich nicht als Terrorgruppe, sondern als souveräner Staat, der seine Bürger erzieht", so das Institute for the Study of War. "Das Ziel ist die Erziehung der kommenden IS-Generation."