SPD-Ministerpräsident Stephan Weil im Interview "Kein stabiles Europa ohne ein stabiles Deutschland"

Ministerpräsident von Niedersachsen: Stephan Weil (SPD).

(Foto: REUTERS)

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil appelliert an die SPD, bei der Bildung einer Bundesregierung zu helfen. Ein Gespräch über Verantwortung und warum eine nur bedingt handlungsfähige Regierung nicht witzig ist.

Interview von Peter Burghardt und Christoph Hickmann

SZ: Herr Ministerpräsident, SPD und CDU haben in Niedersachsen einen harten Wahlkampf gegeneinander geführt, sich dann nach dem Wahlsieg der SPD aber rasch und geräuschlos auf eine große Koalition geeinigt, die auch schon im Amt ist. Was kann man in Berlin daraus lernen?

Stephan Weil: Das ging bei uns so rasch, weil die große Koalition realistischerweise die einzige Variante war, mit der man eine stabile Regierung bilden konnte. Zweitens haben alle viel guten Willen gezeigt. Drittens ist es gelungen, ...