FPÖ in Österreich Wie rechts Norbert Hofer wirklich ist

Der österreichische Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer gibt sich als gemäßigter FPÖler. Der Eindruck täuscht.

(Foto: dpa)

Der österreichische Politiker ist weder liberal noch konservativ. Fünf Aspekte zeigen, wie es um die Gesinnung des FPÖ-Mannes steht.

Analyse von Oliver Das Gupta, Wien

Norbert Hofer ist seit vielen Jahren stellvertretender Parteichef der FPÖ. Als erster "Blauer" hat er gute Chancen, Bundespräsident zu werden. Der rasante Popularitätsgewinn des Burgenländers ist auch dadurch zu erklären, dass er auf viele Wähler wie ein gemäßigter FPÖ-Vertreter wirkt.

Der österreichische Präsidentschaftskandidat ist aber weder liberal noch konservativ. Norbert Hofer tickt stramm rechts. Fünf Aspekte zeigen, wie es um die Gesinnung des FPÖ-Mannes steht.

Übernahme alldeutscher Symbole

Hofer und seine Parteifreunde haben sich in der jüngeren Vergangenheit Kornblumen ans Revers gesteckt, auch im Parlament. Die Kornblumen-Tradition reicht in die österreichische Monarchie zurück: Damals war die Kornblume das Symbol der Alldeutschen um Georg von Schönerer. Der Österreicher und seine Bewegung verehrten das von Bismarck geschaffene Deutsche Reich und erkoren die Lieblingsblume des Kaisers Wilhelm I. zum Symbol. Die Alldeutschen wollten Deutsch-Österreich dem preußisch dominierten Deutschland anschließen.

Es gibt nachvollziehbare Gründe, weshalb die FPÖ die Traditionsquelle verschleiert: Schönerers Alldeutsche hassten nicht nur Juden. Sie agitierten auch gegen die Katholische Kirche ("Los von Rom") und lehnten die Eigenständigkeit Österreichs ab - Dinge, die konservative und christliche Wähler verschrecken würden.

Schönerers Alldeutsche fanden ihre Anhänger oft in schlagenden Studentenverbindungen. Von den Burschenschaften dort übernahmen die anti-österreichischen Deutschtümler auch Farben, die den Gegensatz zum Habsburger Schwarz-Gelb oder dem österreichischen Rot-Weiß-Rot darstellten. In Wien zeigten die Alldeutschen ihr Schwarz-Rot-Gold. Es sind die Farben, mit denen sich heute auch der Burschenschaftler Norbert Hofer schmückt.

Der junge Adolf Hitler nahm sich übrigens Schönerer zum Vorbild, gerade wegen des großdeutschen Denkens und des Antisemitismus. Von seiner Bewunderung für Schönerer schreibt Hitler auch in seinem Pamphlet "Mein Kampf". Aus diesem Grund war die Kornblume auch das Erkennungszeichen der in Österreich bis 1938 illegalen Nazis. Nach dem "Anschluss" Österreichs wurde der Kornblumen-Fan Schönerer posthum als "Künder und Wegbereiter des Großdeutschen Reiches" gefeiert.

Norbert Hofer sagte im Wahlkampf, er wolle sich "Dinge" wie die blaue Kornblume "von den Nazis nicht wegnehmen lassen". Die Kornblume habe es als Symbol lange gegeben, "bevor die Nazis da waren". Damit liegt er richtig.

Ehemalige Neonazis als Vertraute

Anders als viele seiner Parteifreunde war Hofer in seiner Jugend offenbar nicht Teil von rechtsextremen Umtrieben. Allerdings zählt er mindestens zwei Personen zu seinen Vertrauten, die sich früher in der Neonazi-Szene bewegt haben. Da ist René Schimanek, der Hofers Büro im Parlament leitet. Wie der Falter recherchierte, nahm Schimanek Ende der achtziger Jahre an "Geländespielen" teil und marschierte in Kampfklamotten und Schlagstock auf. Mit dabei: Gottfried Küssel, der ein berüchtigter Neonazi und Holocaust-Leugner ist.

Auch der Mann, dem Hofer seine politische Karriere verdankt, hat eine einschlägige Vergangenheit. Dieser Förderer war bis in die neunziger Jahre fester Teil der Neonazi-Szene. Er nahm unter anderem an Wehrsportübungen teil und soll einmal an der versuchten Erstürmung einer Synagoge in Deutschland beteiligt gewesen sein. Sein Name ist Heinz-Christian Strache, der Bundesobmann der FPÖ.

Ideologisch passt zwischen Hofer und Strache kein Blatt Papier. Und die Loyalität des einen zum anderen dürfte immens sein: Der FPÖ-Chef machte Hofer einst zu seinem Stellvertreter - und verhalf ihm zur Präsidentschaftskandidatur.