Politik kompakt Margot statt Stephanie

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg lädt die frühere Bischöfin Margot Käßmann zu einem Truppenbesuch in Afghanistan ein - die nimmt das Angebot angeblich an. Kurzmeldungen im Überblick.

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann will nach CSU-Angaben das Angebot von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg für einen Truppenbesuch in Afghanistan annehmen. Bei einem Treffen mit der Bundestags-CSU im bayerischen Wildbad Kreuth sagte Käßmann Teilnehmerangaben zufolge: "Ich fahre schon mit, wenn es eine Gelegenheit gibt."

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) besucht nahe Kunduz einen Bundeswehr-Posten. Demnächst könnte ihn die frühere Bischöfin Margot Käßmann nach Afghanistan begleiten.

(Foto: dapd)

Sie habe allerdings zu Bedenken gegeben, dass sie heute kein Amt bekleide, das einen näheren Bezug dazu hat, hieß es. Käßmann äußerte sich auf dpa-Anfrage nicht. Vor kurzem war zu Guttenberg mit seiner Frau Stephanie zu einem überraschenden Truppenbesuch in Afghanistan erschienen.

Käßmann hatte vor einem Jahr als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in einer Predigt gesagt: "Nichts ist gut in Afghanistan". Darüber hatte sich Guttenberg aufgeregt und nach eigenen Angaben Käßmann schon damals zur Mitreise nach Afghanistan eingeladen. Beim Treffen mit der CSU nahm die Theologin ihre Kritik nicht zurück. Sie sagte: "Ich denke, dass sich die Lage in Afghanistan nicht fundamental verbessert hat."

Käßmann war im vorigen Jahr von ihrem Amt als EKD-Ratsvorsitzende zurückgetreten, nachdem sie mit Alkohol im Blut Auto gefahren und von der Polizei angehalten worden war. Seit Jahresbeginn hat sie eine Gastprofessur an der Ruhr-Universität Bochum.

Entgegen dem ursprünglichen Unmut innerhalb der CSU über die Einladung Käßmanns nach Kreuth - eine Initiative von CSU- Landesgruppenschef Hans-Peter Friedrich - soll das nicht öffentliche Gespräch am Mittwochabend bei den meisten Abgeordneten auf großes Interesse gestoßen sein.

Käßmann habe mit klaren Standpunkten, Demut und Gelassenheit überzeugt, hieß es. Über die Zeit der Berichterstattung zu ihrer Alkoholfahrt sagte sie nach CSU-Angaben, sie sei erschrocken über die Macht der Medien gewesen. Sie habe danach mit den Politikern darüber gesprochen, wie die eigene Seele bei Problemen in einem öffentlichen Amt Schaden nehmen könne.

Lesen Sie auf den nächsten Seiten, was der deutsche Regionalkommandeur in Afghanistan über die nächsten Wochen denkt, welches neue Amt der Freiburger Erzbischof Zollitsch bekleidet und auf welchen Berater Barack Obma demnächst verzichten muss.

Zwei von euch

mehr...