Time Magazine kürt Personen des Jahres Von Diktatoren und Maschinen

Barack Obama ist für das "Time Magazine" die Person des Jahres. Bereits zum zweiten Mal. Seit mehr als achtzig Jahren vergibt das Magazin den Titel. Doch warum durfte ihn auch schon Adolf Hitler tragen?

"Weil er eine neue Mehrheit geschmiedet hat" ist Barack Obama zum zweiten Mal vom "Time Magazine" zur Person des Jahres gekürt worden.

Erst im November wurde Barack Obama im Amt des US-Präsidenten bestätigt, nun ist er auch noch die Person des Jahres - zum zweiten Mal. Die Wahl sei auf US-Präsident Barack Obama gefallen, weil er eine neue Mehrheit gesucht und geschmiedet, weil er Schwächen in Chancen umgewandelt und weil er sich, umgeben von großen Widrigkeiten, daran gemacht habe, den Zusammenhalt der Nation zu verbessern, heißt es in der Begründung des Time Magazines. Die Zeitschrift bezeichnet Obama als "Architekten des neuen Amerika". Das Land befinde sich mitten in einem tiefgreifenden kulturellen und demografischen Wandel, und der Präsident sei in vielerlei Hinsicht die treibende Kraft.

Nach Angaben des Magazins setzte sich Obama bei der Abstimmung in der Redaktion gegen die bei einem Taliban-Angriff schwer verletzte pakistanische Kinderaktivistin Malala Yousafzai und den ägyptischen Staatschef Mohammed Mursi durch.

Hier geht es zur Geschichte zum Bild.

Bild: AFP 19. Dezember 2012, 18:202012-12-19 18:20:21 © Süddeutsche.de/anri/feko/lala