Personalwechsel im Weißen Haus "Time"-Redakteur spricht für Obama

Der ehemalige Journalist Jay Carney wird neuer Pressesprecher des US-Präsidenten. Es ist der vorerst letzte Wechsel in Obamas Beraterteam. Richtig neu sind die meisten Neuen nicht.

Was er sagt, gilt den Medien als Wort des US-Präsidenten: Der Pressesprecher ist vielleicht nicht der Einflussreichste von Barack Obamas Beratern - nach außen hin aber mit Sicherheit der Sichtbarste. Nach dem Abgang von Robert Gibbs übernimmt nun Jay Carney das Podium. Bislang war er Pressesprecher von Vizepräsident Joe Biden, zuvor leitete er das Hauptstadtstudio des US-Magazins Time.

Stühlerücken im Weißen Haus

mehr...

Es ist die vorerst letzte Neubesetzung einer groß angelegten Neuordnung von Obamas Beraterteam. Drei Gründe nennen Mitarbeiter des Weißen Hauses in US-Medien, wenn sie gefragt werden, warum derzeit so viel Kommen und Gehen herrscht.

Zum einen handle es sich um den normalen Personalschwund nach den Kongresswahlen. Zweitens müsse sich die Regierung auf die neuen politischen Realitäten - ein Repräsentantenhaus mit republikanischer Mehrheit - einstellen. Und drittens reagierten die Obamaniacs mit den Umbesetzungen im Weißen Haus auf die Kritik, sie seien ein geschlossenes Team, das sich Einflüssen von außen entziehe.

Die neueste Personalie ist ein Beleg für letzteres. Gibbs war schon vor dem Pressesprecherposten lange Jahre in unterschiedlichen Funktionen für Obama tätig. In einem Weißen Haus voller Obama-Vertrauten scheint Carney nun fast wie ein Außenseiter. Sein Pluspunkt wiederum ist, dass er als Ex-Redakteur langjährige Beziehungen zu den meisten Journalisten hat.

Beweisen muss er den ehemaligen Kollegen jetzt, dass er genauso nah dran ist am Präsidenten wie Vorgänger Gibbs. Bei diesem hatten die Medien nie daran gezweifelt, dass er nicht nur dessen Mund ist, sondern auch dessen Ohr hat.

Carneys Verpflichtung hatte Stabschef William Daley via E-Mail veröffentlicht - der bisherige Investmentbanker ist ebenfalls ein Neuling im Team des Präsidenten. In der Nachricht veröffentlichte er außerdem, dass Nancy-Ann DeParle, bisher zuständig für die Gesundheitsreform und Alyssa Mastromonaco, bisher zuständig für den Terminkalender des Präsidenten, seine Stellvertreterinnen als Stabschef werden.

Desweiteren gab es in den vergangenen Wochen einige Wechsel vom Weißen Haus in Obamas Wahlkampfteam, darunter der stellvertretende Stabschef Jim Messina und Chefberater David Axelrod. Axelrod tauscht jedoch nur mit Obamas anderem David den Stuhl: David Plouffe, Manager des Wahlkampfs 2008 wird nun Chefberater, während Axelrod die Kampagne 2012 ins Rollen bringen will.

Stühlerücken im Weißen Haus

mehr...