Oranienburg Mann mit Nazi-Tätowierung zu Bewährungsstrafe verurteilt

Der Mann mit der Nazi-Tätowierung wurde im November in einem Schwimmbad in Oranienburg fotografiert.

(Foto: dpa)
  • Ein Mann, der seine Nazi-Tätowierung in einem Oranienburger Schwimmbad gezeigt hatte, ist zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.
  • Es handelt sich um einen 27-Jährigen, der für die NPD im Kreistag Barnim sitzt.

Verteidigung plädierte auf Freispruch

Im Prozess um ein öffentlich gezeigtes Nazi-Tattoo ist der Angeklagte wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Vor dem Amtsgericht Oranienburg bei Berlin hatte der 27-Jährige zugegeben, die Tätowierung mit den Umrissen des Torgebäudes des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau und dem Spruch "Jedem das Seine" aus dem KZ Buchenwald in einem Schwimmbad gezeigt zu haben.

Menschenversuche und organisierter Massenmord

mehr... Bilder

Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Monate Haft ohne Bewährung gefordert, der Verteidiger auf Freispruch plädiert. Der Mann ist wegen Körperverletzung vorbestraft. Er sitzt für die rechtsextreme NPD im Kreistag Barnim in Brandenburg.

Einem anderen Badegast war die Tätowierung Ende November in einem Schwimmbad aufgefallen. Er machte ein Foto und veröffentlichte es bei Facebook. Dazu schrieb er: "Solche Typen laufen unbehelligt im Schwimmbad in Oranienburg rum." Kurz darauf nahm die Polizei Ermittlungen auf.

Hilfe, mein Chef hetzt gegen Ausländer

Rechtsextremismus am Arbeitsplatz: Was Führungskräfte, Kollegen und Betroffene dagegen tun können. Von Sarah Schmidt mehr ...

Wer Verbrechen des Nationalsozialismus öffentlich billigt, leugnet oder verharmlost, macht sich der Volksverhetzung schuldig.

SZ Espresso Newsletter Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.