Münchner Sicherheitskonferenz USA fordern Feuerpause für Syrien - Medwedew warnt vor "Weltkrieg"

Wulff begrüßt Medwedew Sonnenlicht streift das Gesicht des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew am Dienstag (08.11.2011) bei einer Pressekonferenz mit Bundespräsident Wulff im Schloß Bellevue in Berlin. Der russische Präsident hat einen eintägigen offiziellen Besuch in Deutschland begonnen. Höhepunkt des Besuchs ist die Eröffnung der 1224 Kilometer langen Ostseepipeline Nord Stream. Foto: Rainer Jensen dpa/lbn +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: dpa)
  • Die USA drängen beim Treffen der Syrien-Kontaktgruppe in München auf eine sofortige Feuerpause in Syrien.
  • Russland schlägt dagegen vor, die Waffen erst zum 1. März schweigen zu lassen.
  • Der russische Ministerpräsident Medwedew warnt vor einem neuen "Weltkrieg", sollten ausländische Bodentruppen in den Syrien-Konflikt eingreifen.

USA fordern sofortige Feuerpause

Während der syrischen Regierungsoffensive um die Stadt Aleppo hat in München das Ringen um eine Lösung für das Bürgerkriegsland begonnen. US-Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow trafen am Donnerstag in der bayerischen Landeshauptstadt zu einem ersten Gespräch über den Moskauer Vorschlag für eine Waffenruhe ab 1. März zusammen. Washington fordert eine sofortige Feuerpause. Zudem müsse damit sofortige humanitäre Hilfe für die eingeschlossene Zivilbevölkerung einhergehen, hieß es.

Studie: Doppelt so viele Tote in Syrien wie vermutet

Die Vereinten Nationen gehen von etwa 250 000 Kriegsopfern in Syrien aus. Wissenschaftler sagen nun: Es sind 470 000. mehr ...

Einen Tag vor dem Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz treffen damit in der sogenannten Syrien-Kontaktgruppe außer Kerry und Lawrow auch die Außenminister der anderen Veto-Mächte des UN-Sicherheitsrats, sowie von Regionalmächten wie Saudi-Arabien, Iran und europäischen Ländern zusammen. Ob die Gespräche Erfolg haben, hängt Diplomaten zufolge weitgehend von einer Einigung zwischen Washington und Moskau ab.

Die US-Regierung befürchtet, dass Russland und die mit Moskau verbündete syrische Regierung die Zeit bis zum 1. März nutzen wollen, um moderate Rebellengruppen im Norden und Süden des Landes zu zerschlagen.

Die härteste Schlacht eines fünfjährigen Krieges

Assads Truppen sind auf dem Vormarsch, Russland droht - und die Türkei zieht Soldaten an der Grenze zusammen. Es könnte die Entscheidungsschlacht im Syrien-Krieg sein. Von Paul-Anton Krüger mehr ...

Beide Länder beschuldigten sich zudem gegenseitig, Krankenhäuser in Aleppo bombardiert zu haben. Dort wollen die Armee von Syriens Präsident Baschar al-Assad und verbündete Einheiten der libanesischen Hisbollah-Miliz mit Hilfe der russischen Luftschläge die von Rebellen gehaltenen Stadtteile erobern. Das seit Tagen anhaltende Bombardement von Aleppo durch Russland und Syrien hat Zehntausende Einwohner zur Flucht an die nahe Grenze zur Türkei getrieben. Ankara ließ bisher aber nur Verletzte einreisen und versorgt die Menschen auf syrischer Seite.

Medwedew warnt vor dem Einsatz von Bodentruppen

Fast zeitgleich mit den Verhandlungen in München gab der russische Ministerpräsident Medwedew dem Handelsblatt ein Interview, in dem er vor Bodenoffensiven warnte. Solche Aktionen führten üblicherweise dazu, dass ein Krieg zum Dauerzustand werde, sagte er. "Es könnte Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern", ergänzte er. "Alle Seiten müssen gezwungen werden, am Verhandlungstisch Platz zu nehmen, anstatt einen neuen Weltkrieg auszulösen." Saudi-Arabien hatte sich bereit erklärt, unter der Führung der USA Bodentruppen nach Syrien zu entsenden.

So ringt die Welt um Syrien

Seit fünf Jahren tobt der Bürgerkrieg, jetzt könnte er bald entschieden sein. Russland, die USA und andere Länder mischen in dem Konflikt mit. Was wollen sie? Von Paul Munzinger und Benedikt Peters mehr ...

Das arabische Königreich ist genau wie die Türkei ein Gegner des syrischen Regimes und sieht die russische Unterstützung durch Luftschläge mit großer Sorge. Dementsprechend bekräftigte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan am Donnerstag erneut seine Forderung nach einer Flugverbotszone. Dies sei der einzige Weg, um den Zustrom von Flüchtlingen und Migranten zu bewältigen, sagte er. Zugleich wies Erdoğan die Kritik der Vereinten Nationen daran zurück, dass die Türkei die Zehntausenden aus Aleppo Geflohenen nicht über die Grenze lasse. Statt Forderungen zu stellen, sollten die UN ihr Augenmerk lieber auf die "ethnische Säuberung" lenken, die sich um Aleppo abspiele, sagte Erdoğan.

Gegen eine Sicherheitszone sprach sich wiederum Russland ohne vorherige Absprache aus. Ein solcher Schritt müsse zuvor mit dem UN-Sicherheitsrat oder der syrischen Regierung abgesprochen werden, sagte der stellvertretende Außenminister Oleg Syromolotow der Nachrichtenagentur Interfax.

Aus Protest gegen die jüngste Offensive in Aleppo hatte sich die syrische Opposition von den Genfer Friedensgesprächen zurückgezogen. Die Verhandlungen sollen am 25. Februar fortgesetzt werden.