Krieg Mehr als die Hälfte aller Syrer auf der Flucht

  • Vier Millionen Syrer sind seit Ausbruch des Kriegs ins Ausland geflohen.
  • Weitere 7,6 Millionen Syrer sind innerhalb des Landes betroffen.
  • Damit befinden sich mehr als die Hälfte der insgesamt etwa 20 Millionen Syrer auf der Flucht.

Massiver Anstieg der Flüchtlingszahlen

Der Bürgerkrieg in Syrien hat inzwischen mehr als vier Millionen Menschen aus dem Land vertrieben. Allein in den vergangenen zehn Monaten sei die Zahl der Flüchtlinge um eine Million gestiegen, teilte das UN-Flüchtlingswerk UNHCR in Genf mit. UNHCR-Chef Antonio Guterres erklärte, es handele sich um die "größte Zahl von Flüchtlingen aus einem einzigen Konflikt seit einer Generation". Die Zahl der Flüchtlinge steigt massiv an. Im Januar 2014 waren es noch zwei Millionen Syrer, die ins Ausland flohen.

Vor allem die Türkei ist vom Exodus betroffen

Für den starken Anstieg in den vergangenen zehn Monaten sorgte vor allem die Ankunft zahlreicher neuer Flüchtlinge in der Türkei, wie das UNHCR mitteilte. Zu den vier Millionen Menschen, die aus Syrien geflohen sind, kommen nach UN-Angaben 7,6 Millionen Binnenflüchtlinge hinzu.

Bis Ende des Jahres rechnen die Vereinten Nationen mit insgesamt 4,27 Millionen syrischen Flüchtlingen. Nach Angaben einer Sprecherin hatte das Flüchtlingswerk zuletzt im Jahr 1992 etwa 4,6 Millionen Flüchtlinge aus Afghanistan versorgt. Seit sich zunächst friedliche Proteste gegen Machthaber Baschar al-Assad im Frühjahr 2011 zu einem Bürgerkrieg ausweiteten, sind in Syrien mehr als 230.000 Menschen getötet worden.

  • Linktipp: Syrische Kinder erzählen von ihrem Leben auf der Flucht. Ein Video zum Download auf der Homepage der Hilfsorganisation World Vision.