Hamburger Olympia-Bewerbung Der Reiz der fünf Ringe verblasst

Olympia hat in Deutschland keinen Rückhalt

(Foto: dpa)

Erst München, jetzt Hamburg: Olympia in Deutschland wird es bis auf weiteres nicht mehr geben. Das mag manchen enttäuschen. Wichtiger ist die Erkenntnis, dass der deutsche Bürgersinn funktioniert.

Kommentar von Peter Burghardt

München stand Modell für Hamburg. Welches München? Für die Freunde von Olympischen Sommerspielen in Hamburg war es das München von 1972. Die Wettkämpfe von damals, die Stimmung und das Stadion gelten als großes Vorbild, trotz des Anschlags. Aber München, das war vor zwei Jahren auch die abgelehnte Bewerbung für die Winterspiele 2022. Jetzt haben die Hamburger gegen ihre Kandidatur für die Sommerspiele 2024 gestimmt. Olympia in Deutschland wird es bis auf Weiteres nicht mehr geben. Das mag manchen enttäuschen.

Wichtiger allerdings ist die Erkenntnis, dass der deutsche Bürgersinn funktioniert. Bürgersinn heißt, nicht alles zu akzeptieren, was einem Politik, Wirtschaft oder Sport vorsetzen; Bürgersinn heißt, seine Meinung friedlich zur Geltung zu bringen. Bei Debatten, bei Wahlen - oder eben bei so einem Referendum. Man nützt seine Stimme, und die Mehrzahl der Stimmen setzt sich durch. So funktioniert lebendige Demokratie. Das Gegenteil ist jene Politikverdrossenheit, über die so viel gejammert wird und die obskure Protestparteien stärkt.

Hamburg nach dem Nein - wie schockgefrostet

Die Bevölkerung lehnt Olympia 2024 in Hamburg ab. Bürgermeister Olaf Scholz muss sich fragen, warum er den Stimmungswandel so kurios unterschätzt hat. Von Peter Burghardt mehr ... Analyse

Die Zeit der Übermacht des Spektakels ist vorbei

Natürlich war das Hamburger Ergebnis zunächst überraschend. Verblüffen kann es bei genauerer Ansicht indes nur diejenigen, die immer noch an die Übermacht des Spektakels glauben. Der Reiz der fünf Ringe verblasst, nicht nur in Deutschland. Auch Graubünden, Stockholm und Oslo hatten sich zuletzt gegen eine Bewerbung gewandt.

Nun hat Hamburg bestätigt, dass zwar Olympia hierzulande keine Mehrheit mehr findet, aber durchaus ein solcher Volksentscheid. Dass im Februar nur 56,5 Prozent der Hamburger an der Bürgerschaftswahl teilgenommen haben, war erschreckend. Dass am Sonntag gut 50 Prozent der Hamburger über Olympia befunden haben, ist erfreulich; in München beteiligte sich 2013 nur eine Minderheit.

Der rot-grüne Senat von Bürgermeister Olaf Scholz tat gut daran, dieses Referendum anzusetzen. Die Beteiligung verleiht seinem Ausgang Qualität. Ansonsten ist die Abkehr von Mega-Events nicht neu. Diese Milliardenveranstaltungen sind immer mehr Leuten zu groß, zu teuer und zu diffus geworden. Spitzensportfunktionäre haben einen schlechten Ruf, ob sie nun unter dem Kürzel IOC, Fifa oder DFB firmieren. Korruption, Doping, Gerüchte.