Emmerson Mnangagwa Mugabes einstige rechte Hand wird wohl neuer Präsident in Simbabwe

Bis vor Kurzem noch fest an Mugabes (rechts vorne) Seite: Emmerson Mnangagwa (links) wird wohl neuer Präsident in Simbabwe.

(Foto: AP)

Die eigene Partei jagt den gestürzten Machthaber jetzt endgültig aus seinen Ämtern. Als Nachfolger steht Emmerson Mnangagwa bereit. Er könnte ein noch "repressiverer Führer" werden als Mugabe.

Von Bernd Dörries

Vor einigen Jahren wurde Emmerson Mnangagwa gefragt, wie es denn dazu komme, dass man ihm den Spitznamen Krokodil gegeben habe. "Es schlägt zur richtigen Zeit zu," sagte Mnangagwa. Jetzt hat man dafür auch einen Beleg: Der 75-Jährige hat zugeschlagen und ist der wahrscheinliche Nachfolger des ewigen Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe. Am Sonntag setzte die Regierungspartei Zanu-PF Mugabe ab und benannte Mnangagwa zu seinem vorläufigen Nachfolger. Ein Parteikongress soll das Mitte Dezember bestätigen. Hunderte Zanu-PF-Delegierte tanzten nach der Entscheidung und sprachen von einer Zeitenwende. Es waren dieselben Leute, die wenige Tage zuvor noch für Mugabe getanzt hatten.

Auch in Teilen der Bevölkerung gilt Mnangagwa als Hoffnungsträger. Anti-Mugabe-Demonstranten trugen sein Konterfei durch die Straßen, feierten ihn als Retter der Nation. Eine erstaunliche Karrierewendung für einen Mann, der sein Leben an der Seite von Robert Mugabe verbracht hat, der jede seiner Entscheidungen ergeben umsetzte und für die Ermordung Tausender Oppositioneller Anfang der Achtzigerjahre mitverantwortlich sein soll. Mnangagwa könnte ein noch "repressiverer Führer" als Mugabe werden, warnte eine von Wikileaks veröffentlichte Depesche der US-Botschaft bereits vor Jahren.

Hoffnungsträger, der bisher alles mitgemacht hat

Mnangagwa schloss sich mit 16 Jahren dem Widerstand gegen das weiße Unterdrückerregime an, er hat Politik als gewaltsamen Kampf kennengelernt und letztlich immer als solchen betrieben. Er sabotierte Eisenbahnlinien und wanderte für zehn Jahre ins Gefängnis. Aus dem Exil in Mosambik setzte er den bewaffneten Kampf fort, anders als Mugabe nicht nur vom Schreibtisch aus. Er wurde sein Assistent und Bodyguard, im unabhängigen Simbabwe Minister in jedem Kabinett. Als er vor zehn Jahren einmal die Gunst des Förderers verlor, holte er sie sich mit Gewalt zurück. Damals soll er eine Welle der Gewalt gegen die Opposition mitorganisiert haben, mit Hunderten Toten, was Mugabe die Präsidentschaft rettete.

Alles deutete darauf hin, dass Mnangagwa nach dem Tod des ewigen Präsidenten der Nachfolger werden sollte. Die Pläne durchkreuzte Grace Mugabe, die nach mehr im Leben suchte als nur die nächste Shopping-Gelegenheit. Es begann ein Machtkampf, der als "altes gegen neues Geld" beschrieben werden kann. Auf der einen Seite die junge, zweite Frau Mugabes, die ehemalige Sekretärin. Auf der anderen Seite Mnangagwa, der seine angehäuften Reichtümer als gerechte Entlohnung für den Freiheitskampf sieht.

Im August wurde er in eine Klinik in Südafrika eingeliefert - Graces Leute hätten ihn vergiftet, sagte er. Vor zehn Tagen entließ ihn Mugabe als Vize-Präsidenten, um Platz für seine Frau zu machen. Jetzt kehrt er mit Hilfe des Militärs triumphal zurück, als Hoffnungsträger, der bisher alles mitgemacht hat, der aber nun etwas anders machen muss.

Die Angst ist weg

Das Volk in Simbabwe vollendet, was den Generälen nicht gelungen ist: Mugabe aus dem Amt zu jagen. Eindrücke aus der Hauptstadt Harare, zwischen Putsch und Party. Von Bernd Dörries, Harare mehr...