Bundestagswahl Martin Schulz wird Kanzlerkandidat der SPD

  • Martin Schulz wird die SPD in den Bundestagswahlkampf führen. Außerdem bewirbt er sich um das Amt des SPD-Chefs.
  • SPD-Chef Gabriel verzichtet darauf, gegen Kanzlerin Merkel anzutreten. Er will stattdessen Frank-Walter Steinmeier als Außenminister nachfolgen.
  • Zu den Gründen für seinen Verzicht sagte Gabriel dem Stern: "Wenn ich jetzt anträte, würde ich scheitern und mit mir die SPD."

Sie haben es spannend gemacht. Monatelang diskutierten die Sozialdemokraten über ihren Kanzlerkandidaten, jetzt steht fest: Martin Schulz macht's. Der frühere EU-Parlamentspräsident wird die SPD in den Bundestagswahlkampf führen. Das sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel nach SZ-Informationen am Dienstagnachmittag in der Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion.

Gabriel wird Schulz auch als neuen Parteivorsitzenden vorschlagen. Er selbst will vom Wirtschaftsministerium ins Auswärtige Amt wechseln. Als neue Wirtschaftsministerin soll in einer Sondersitzung der Bundestagsfraktion an diesem Mittwoch seine bisherige Staatssekretärin Brigitte Zypries vorgestellt werden, wie die Nachrichtenagentur dpa aus SPD-Kreisen erfuhr.

Gerade noch EU-Parlamentspräsident, jetzt SPD-Kanzlerkandidat

mehr...

Der für Ende Mai geplante SPD-Bundesparteitag wird Parteikreisen zufolge vorgezogen für die Wahl eines neuen Parteivorsitzenden. Im Gespräch sei ein Termin in etwa vier Wochen.

Gabriel: "Wenn ich jetzt anträte, würde ich scheitern"

Nach Informationen der Zeit hat eine von Gabriel selbst in Auftrag gegebene Meinungsumfrage den Ausschlag für seine überraschende Entscheidung gegeben. Darin räumte eine große Mehrheit der Parteimitglieder Schulz bessere Chancen bei der Bundestagswahl ein.

Gabriel erläuterte in einem Exklusiv-Interview mit dem Stern seine Gründe dafür, warum er nicht gegen Merkel antritt. Um einen Wahlkampf wirklich erfolgreich zu führen, gebe es zwei Grundvoraussetzungen. "Die Partei muss an den Kandidaten glauben und sich hinter ihm versammeln, und der Kandidat selbst muss es mit jeder Faser seines Herzen wollen. Beides trifft auf mich nicht in ausreichendem Maße zu."

Der SPD-räumte ein: "Wenn ich jetzt anträte, würde ich scheitern und mit mir die SPD", sagte er dem Magazin.

Kanzlerkandidat Schulz - eine gute Entscheidung?

Der frühere EU-Parlamentspräsident wird die SPD in den Bundestagswahlkampf führen, gibt SPD-Chef Sigmar Gabriel bekannt. Damit wird Martin Schulz gegen Kanzlerin Angela Merkel antreten. mehr ...

Außerdem führte Gabriel, der demnächst zum zweiten Mal Vater wird, persönliche Gründe für seinen Verzicht an. Heute sei er ein "wirklich ein glücklicher Mensch", sagte er. "Ob ich es auch wäre, wenn ich meine Familie noch weniger sehen würde als jetzt schon, weiß ich nicht."

Schulz' Werdegang

Nun tritt also nicht Gabriel, sondern Schulz gegen Kanzlerin Angela Merkel an, die ihre erneute Kandidatur für die CDU bereits im November bekanntgegeben hatte.

Der 61-jährige Schulz hatte erst vergangene Woche seinen Posten als EU-Parlamentspräsident in Straßburg geräumt. Fünf Jahre lang stand er an der Spitze des Europarlaments, mehr als 20 Jahre lang gehörte er ihm insgesamt an. 2014 scheiterte Schulz mit dem Versuch, EU-Kommissionspräsident zu werden. In seiner Zeit beim EU-Parlament hat Schulz sich stets leidenschaftlich und hörbar für ein geeintes Europa eingesetzt.

Vor seinem europapolitischen Engagement war der gelernte Buchhändler Schulz Bürgermeister in seiner Heimatstadt Würselen. Ursprünglich wollte er Profifußballer werden, wurde aber durch Verletzung ausgebremst.

Nach mir die Zukunft

Sigmar Gabriel geht, Martin Schulz kommt. Nach langem Zaudern versuchen die Sozialdemokraten einen Neuanfang. Von Christoph Hickmann mehr...