Chefberater des US-Präsidenten Trumps wandelnde Abrissbirne

Die Dekrete, die Trump in seiner ersten Woche als US-Präsident unterschrieb tragen seine Handschrift: Stephen Bannon.

(Foto: AFP)

Kompromisslos, ruppig, destruktiv - niemand scheint in den ersten Amtstagen mehr Einfluss auf Trump zu haben als Stephen Bannon. Jetzt bekommt er auch noch einen festen Platz im Nationalen Sicherheitsrat.

Porträt von Hubert Wetzel

Seitdem Stephen Bannon im Weißen Haus arbeitet, trägt er richtige lange Hosen, nicht mehr diese Shorts mit großen Taschen auf den Beinen. Ansonsten hat er sich kaum verändert. Wenn überhaupt, dann ist der frühere Wahlkampfleiter und heutige Chefstratege von Präsident Donald Trump eher noch ruppiger und aggressiver geworden. Und er hat sehr viel mehr Macht.

Stephen Bannon im Weißen Haus - das ist ein wenig so, als wäre Lenin nach der Revolution zu Zar Nikolaus II. in den Winterpalast gezogen. Kaum etwas hasst Bannon mit solcher Inbrunst wie "das Establishment", jenen - wie er es sieht - internationalen, elitären Klüngel aus Politikern, Lobbyisten, Bankern und Medienleuten in Washington und New York, die seiner Meinung nach Amerika durch Freihandel, illegale Einwanderung und "Globalismus" ruinieren, sich selbst bereichern und die kleinen Leute dafür zahlen lassen.

Bannon sieht sich als wandelnde Abrissbirne, als Rebell, der das Ancien Régime stürzen will, damit endlich wieder der kernige - und christliche - amerikanische Arbeiter zu seinem Recht kommt. Das war seine Mission, als er noch die rechte Internetseite Breitbart leitete, darin sieht er auch jetzt noch seine Aufgabe. Bannon, obwohl selbst als Investmentbanker reich geworden, ist von der Gesinnung her ein sozial angehauchter Nationalist und Populist, von der Taktik her ein gnadenloser Guerillakrieger. Die Washingtoner Gesellschaft mag solche Leute eigentlich nicht.

Trump beruft sich beim Einreiseverbot auf Obama

Der neue US-Präsident behauptet, sein umstrittenes Einreiseverbot basiere auf Beschlüssen seines Vorgängers. Das stimmt nicht ganz. Von Moritz Matzner mehr ...

Donald Trump scheint seinem Strategen praktisch blind zu folgen

Bannon kann das egal sein. Er hat, nach allem was man hört und liest, das volle Vertrauen des Präsidenten. Und Donald Trump scheint seinem Strategen praktisch blind zu folgen. Fast alles, was Trump in seinen ersten zehn Amtstagen gesagt und getan hat, sagte und tat er so, wie Bannon sich das gewünscht hat.

Es begann mit der Antrittsrede. Trumps wütende Anklage gegen die Washingtoner Politikerkaste, sein Versprechen, künftig wieder für "das Volk" zu regieren, "America first" - all das war typisch Bannon, der die Rede zusammen mit seinem Verbündeten Stephen Miller, einem weiteren Vertrauten Trumps, geschrieben hatte.

Bannons rechtspopulistisches Weltbild spiegelt sich auch in den ersten Präsidialdekreten wider, die Trump in den vergangenen Tagen unterzeichnet hat. So kündigte der Präsident die Teilnahme der USA am pazifischen Freihandelsabkommen TPP, er verfügte den Bau neuer Pipelines - mit amerikanischem Stahl -, er setzte die Brechstange an bei der verhassten Gesundheitsreform Obamacare, er befahl eine massive Aufrüstung der US-Armee und den Bau der Grenzmauer zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko.

All das waren wichtige Wahlkampfversprechen, die zu Trumps Sieg beigetragen hatten. Und Bannon achtete darauf, dass Trump die Versprechen an seine Wähler erfüllt. Der Rest der Amerikaner und der Welt sind Bannon dabei völlig einerlei. Einige Beobachter sehen in dieser Kompromisslosigkeit den Hauptgrund, warum Trump Bannon so willig zu folgen scheint. Zum einen denkt der Präsident wie sein Chefstratege. Zum anderen aber, so die Zeitschrift Politico, sei Bannon ein Berater, der dem Präsident sage, war er tun könne; andere lamentierten immer nur, was man nicht tun könne, um diese oder jene Interessengruppe nicht zu verschrecken.