Bombenangriff in Kundus Wie ganz Afghanistan zum Kollateralschaden wurde

Das brennende Krankenhaus in Kundus

(Foto: dpa)

Die Gräueltaten der Taliban und das von den USA zerbombte Krankenhaus in Kundus zeigen, dass der Westen mit seiner Friedensmission versagt hat.

Von Joachim Käppner

Es sind Bilder eines Infernos: Patienten, die in ihren Betten verbrannten, Opfer im Mahlstrom eines Krieges, der einfach nicht enden will. Im afghanischen Kundus hat die US Air Force ein Hospital beschossen, womöglich versehentlich, die näheren Umstände sind noch unklar.

Natürlich, es wäre ein Unterschied, ob ein Krankenhaus aus Versehen bombardiert wird oder absichtlich wie zur Zeit der sowjetischen Besatzung Afghanistans, als Kampfjets systematisch Dörfer zerstörten, um den Mudschahedin die Versorgung abzuschneiden. Und die Gefahr, beim Kampf gegen Guerillakrieger in einer dicht besiedelten Stadt Unbeteiligte zu treffen, ist stets hoch; jeder Tote ist auch ein Propagandaerfolg für die Islamisten.

Andererseits haben Luftangriffe der USA und ihrer Verbündeten in Afghanistan seit 2001 sehr viele zivile Opfer gefordert, trotz der erklärten Strategie, solche unbedingt vermeiden zu wollen. Nichts hat der Akzeptanz des westlichen Einsatzes so geschadet wie jene "Kollateralschäden". So nennt man das in der Orwell'schen Sprache des Militärs.

Fataler US-Angriff auf Klinik in Kundus

19 Menschen sind ums Leben gekommen. Die Uno spricht von einem möglichen Kriegsverbrechen - das Pentagon von Kollateralschäden. mehr ...

So viele Jahre Krieg, so viele Tote: Wofür?

Während der Tet-Offensive des Vietcong 1968 sagte ein US-Offizier vor den Trümmern der alten Kaiserresidenz Hue: "Wir mussten die Stadt zerstören, um sie zu retten." Wenn aber zwischen Zerstörern und Rettern aus Sicht der Betroffenen kein Unterschied mehr zu bemerken ist, dann ist jede Rettung gescheitert; nur die Zerstörung bleibt, wie in Vietnam. Einen Bombenkrieg dieses Ausmaßes gab es in Afghanistan zwar nicht. Und doch zeugen die Ereignisse von Kundus von einer gescheiterten Strategie. Die Nato-Kampftruppen sind 2014 verfrüht abgezogen. Wie sollen riskante Luftangriffe und Militärberater schaffen, was zuvor schon nicht gelang?

2001 stürzten US-Truppen das Terrorregime der Taliban, unter deren Schutz al- Qaida die Anschläge von 9/11 ausgebrütet hatte. Dennoch kehrte kein Frieden ein. All diese Jahre, all diese Toten. In Kundus sind im Laufe der Zeit auch 19 Bundeswehrsoldaten ums Leben gekommen. Wofür?

Keine zwei Jahre nach dem Abzug der Deutschen stürmten die Taliban die Stadt. Der Westen hat den Versuch des Nation Building versäumt, als noch Zeit dafür war. Die internationale Koalition unter Führung der Nato kam ja mit einem Mandat der UN, um den Wiederaufbau des Landes zu beschützen, doch blieb es bei löblichen Ansätzen und regionalen Erfolgen.

Mit Facebook gegen den Exodus

Die meisten Afghanen wollen einfach nur weg. Nicht so Sharam Gulzad. Er wuchs in Deutschland auf und kam zurück. Jetzt versucht er via Facebook, andere Afghanen zum Bleiben zu bewegen. Von Julia Ley mehr ... Porträt

Zehntausende fliehen als Folge einer gescheiterten Militärmission

Der Sündenfall erfolgte 2003, als die Bush-Regierung wider besseres Wissen (und wider das Völkerrecht) den Irakkrieg begann. Afghanistan war nachher ein Nebenschauplatz im "war on terror", die verblieben Soldaten, so der Gedanke, würden es schon richten. Es kam anders.

Niemand kann wissen, ob ein früher, energischer Versuch des Wiederaufbaus gelungen wäre, einschließlich schlagkräftiger und von der Bevölkerung akzeptierter Sicherheitskräfte; aber die Chance zumindest hätte es gegeben. In Teilen des Landes ist selbst unter so widrigen Umständen eine beeindruckende Zivilgesellschaft entstanden, die nun erneut von den Islamisten bedroht ist; Zehntausende fliehen, viele bis nach Deutschland, im Gefolge einer gescheiterten Militärmission. Dass sie Grund zur Furcht haben, beweisen die Taliban-Gräuel, die Amnesty International nun in Kundus registrierte: Todeslisten, Morde, Gewalt gegen Frauen.

Die Aussichten für Afghanistan sind pechschwarz. Eine Triumph der Taliban würde noch ein rechtsfreies Reich des Islamismus schaffen, wie in Syrien und im Irak. Die - einigermaßen demokratisch gewählte - Regierung wird die Taliban nicht besiegen können. Es mag ihr mit Hilfe regionaler Warlords und der USA gelingen, sie auch nicht gewinnen zu lassen. Was das alles für dieses geschundene Land bedeuten kann, ist in den Trümmern des Hospitals von Kundus zu besichtigen.