Berlin Rechtsextreme machen Krawall in Neukölln

Das zerstörte Ladenfenster von Heinz Ostermann

(Foto: privat)
  • Seit Mai 2016 gab es in Neukölln 34 Übergriffe von Rechtsextremen. Darunter Brandstiftung, Schmierereien, Stein- und Flaschenwürfe.
  • Angegriffen werden nicht mehr nur die Büros politischer Organisationen, die Neonazis haben einzelne Personen im Visier.
  • Die Angriffe erfolgen im persönlichen Umfeld der Opfer.
Von Antonie Rietzschel, Berlin

Faustgroß sind die Einschläge. Wo das Sicherheitsglas gesplittert ist, ziehen sich feine Linien durch die Scheibe. Heinz Ostermann nennt die Löcher "ein Mahnmal". Er hat sie mit rotem Paketklebeband eingerahmt. Jeder, der an seinem Buchladen im Berliner Bezirk Neukölln vorbeigeht, soll den Schaden sehen. Denn Ostermann ist kein Einzelfall: In seinem Stadtteil häufen sich rechtsextreme Angriffe. Ausgerechnet. Neukölln steht deutschlandweit für Vielfalt, für Multikulti. Und nun verbinden die Berliner das Viertel auch mit einer rechtsextremen Anschlagsserie. Seit Mai 2016 zählt die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) 34 Vorfälle, darunter Brandstiftungen, Schmierereien, Stein- und Flaschenwürfe.

Angegriffen werden nicht mehr nur die Büros politischer Organisationen. Die Neonazis haben einzelne Personen im Visier: Politiker und linke Aktivisten. Aber auch Menschen wie Ostermann werden zu Opfern. Der Geschäftsmann gehört zu keiner bestimmten politischen Gruppierung. Als die AfD im Herbst 2016 ins Berliner Abgeordnetenhaus einzog, schloss er sich allerdings der Initiative "Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus" an. Plötzlich tauchte sein Name auf einer rechtsextremen Internetseite auf. Anfang Dezember moderierte er in seinem Geschäft eine Veranstaltung mit dem Titel "Was tun gegen die AfD? Aufstehen gegen Rassismus". Tage später krachten Steine ins Schaufenster.

Sonderermittlungsgruppe eingesetzt

Ende Januar brannte sein Auto, direkt vor seiner Wohnung. Der Buchladen-Besitzer konnte sich zunächst nicht erklären, woher die Täter die Adresse kannten. Sein Name steht nicht im Telefonbuch. Die einzige Schlussfolgerung: Ostermann wurde ausspioniert. Die Neonazis müssen vor seinem Laden gewartet haben, bis er in sein Auto gestiegen ist. Dann verfolgten sie ihn nach Hause. "Das ist eine ganz andere Bedrohungslage", sagt Ostermann. Er sitzt in seinem Büro, in dem sich Kartons stapeln. Auf dem Schreibtisch liegt eine Christbaumkugel. Ostermann ist derzeit allein im Laden, er kommt nicht dazu aufzuräumen. Vor allem kommt er nicht zur Ruhe. Den Schock über den Brandanschlag hat er noch nicht verarbeitet. "Ich habe noch nicht ganz verstanden, was da passiert ist", sagt Ostermann.

In der Nacht, in der sein Auto brannte, steckten Unbekannte auch den Wagen eines IG-Metall-Aktivisten an, der regelmäßig gegen die NPD demonstriert. Einen Brandanschlag hat es auch auf das Auto einer SPD-Politikerin gegeben. Sie steht unter Polizeischutz.

Bundesregierung wusste bis Anfang 2017 nichts über "Reichsbürger"

Den Behörden sind etwa 10 000 Mitglieder der Szene bekannt. Diese habe eine "hohe Waffenaffinität". Als rechtsextrem wollen die Behörden die Anhänger aber nicht einstufen. Von Stefan Braun mehr ...

Die Polizei setzte eine fünfköpfige Sonderermittlungsgruppe ein. Ostermann hatte die Hoffnung, dass die rechtsextremen Täter dadurch eingeschüchtert würden. Doch dann brannte am 9. Februar ein weiteres Auto. Hinzu kamen mehrere Graffiti-Schmierereien an Häuserfassaden und in Hausfluren. In einem Fall schrieben die Unbekannten den kompletten Namen eines Opfers und dazu: "rote Drecksau".

Dass es ausgerechnet Neuköllner trifft, ist kein Zufall. In dem Bezirk gab es schon immer eine aktive rechtsextreme Szene. Besonders in Südneukölln, dort, wo Heinz Ostermanns Buchladen liegt. Durch die Arbeit von Sonderermittlern kehrte zwischendurch Ruhe ein. Die rechtsextreme Szene war ihrerseits verunsichert. Mitte 2016 wurde die Ermittlungsgruppe aufgelöst - und die Zahl der Übergriffe stieg an.

Dass die Attacken im sehr persönlichen Umfeld der Opfer passieren, folgt für Bianca Klose, Mitbegründerin der Beratungsstelle MBR, einer klaren Strategie: "Die Neonazis wollen einschüchtern. Es ist ein beängstigendes Gefühl, wenn sich Neonazis ins Haus vorwagen. Da stellt sich die Frage: 'Stehen die irgendwann vor der Tür?'"

Klose fand sich vor einigen Jahren selbst mit vollem Namen und Foto auf der Internetseite der rechtsextremen Gruppe "Nationaler Widerstand Berlin" wieder. Auch nachdem die Seite abgeschaltet wurde, tauchten im Internet immer wieder Listen mit Namen von Journalisten, Politikern und linken Aktivisten auf, verschwanden aber wieder.

Ostermann hat eine Botschaft für die Neonazis

Klose ist überzeugt, dass sich die Neonazis auch jetzt an einer Liste abarbeiten. "Da sie ihre Informationen nicht öffentlich machen, wissen wir nicht, wer darauf steht. Auch das sorgt natürlich für Verunsicherung". Die Rechtsextremismus-Expertin muss auch feststellen, dass die Täter immer professioneller vorgehen - zum Beispiel bei der Recherche nach Adressen. Im Dezember vergangenen Jahres traf es den linken Aktivisten Tim H.. Gemeinsam mit seiner Frau brachte er gerade die Kinder ins Bett, als die Scheiben der Wohnung zerbarsten. Gegen Tim H. lief zur damaligen Zeit ein Prozess in Dresden. Er und auch Klose vermuten, dass die Täter das Verfahren verfolgt hatten und so die Adresse erfuhren. Die Rechtsextremismus-Expertin rät, nur im Notfall die volle Anschrift anzugeben.

Unbekannte zündeten Ostermanns Auto an. Mithilfe von Spenden konnte er sich ein neues kaufen.

(Foto: )

Heinz Ostermann ist der rechtsextremen Szene nun bekannt. Er ist unsicher, ob es bei der kaputten Scheibe und dem zerstörten Auto bleibt. Doch aufgeben will er nicht, dafür hat er zu viel Unterstützung erfahren. Mithilfe von Spenden kam genug Geld für einen neuen Gebrauchtwagen zusammen. Eine Krimiautorin las aus Solidarität in seiner Buchhandlung. Am kommenden Samstag wird es ein Benefizkonzert geben. Und für die Bundestagswahl will die Initiative "Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus" verschiedene Veranstaltungen organisieren.

Ostermann bekommt bis heute ermutigende Mails und Briefe. "Wir unterstützen Ihre Aktivitäten gegen Rechtsradikalismus", schreibt ein Anwaltsbüro. "Bitte lassen Sie sich von derartigen, widerwärtigen Gewalttaten nicht beirren", lassen Mitarbeiter der nahen Grundschule ausrichten. Ostermann hat die beiden Schreiben an die zerstörte Glasscheibe geklebt. Sie sind vor allem eine Botschaft an die Neonazis.

"Wo Hass in Gewalt umschlägt, haben Neonazis Vorarbeit geleistet"

Deutschland muss sich nicht nur besser gegen islamistischen Terror schützen, sondern auch gegen den von Rechten, meint Journalistin Andrea Röpke. Sie befürchtet sonst die Bildung einer gefährlichen militanten Szene. Interview von Antonie Rietzschel mehr...