Anschläge von Norwegen: Anders Behring Breivik Die kranke Welt eines Massenmörders

Die Tat des mutmaßlichen Massenmörders von Norwegen hat eine schier unfassbare Dimension: In West-Europa ist es das größte Attentat seit den Selbstmord-Anschlägen auf die U-Bahn von London im Jahr 2005. Aus welchem Dunstkreis kann eine solche Wahnsinnstat entstehen? Was weiß man über Anders Behring Breivik? Ist er ein Psychopath oder ein Rechtsextremist mit Zielen? Eine Spurensuche.

Von Lars Langenau

One person with a belief is equal to the force of 100 000 who have only interests.

So lautet der einzige Twitterbeitrag von Anders Behring Breivik. Er stammt vom 17. Juli und heißt übersetzt: "Eine einzelne Person mit einer Überzeugung ist so mächtig wie Hunderttausende, die nur Interessen verfolgen." Es ist ein Zitat des britischen Philosophen und Ökonom John Stuart Mill, der im 19. Jahrhunderts einen radikalen Freiheitsbegriff vertrat.

Nur fünf Tage nachdem er dieses Zitat online stellte, soll der Norweger mehr als achtzig Jugendliche in einem Ferienlager kaltblütig ermordet und eine Bombe im Osloer Regierungsviertel gezündet haben. Mindestens 92 Menschen verloren ihr Leben.

Bei Facebook zeigt Breivik ein Foto von sich: blond, blaue Augen, kantiges Gesicht. Es ist offenbar das Gesicht eines Massenmörders, gegen den die norwegische Justiz inzwischen offiziell ermittelt. Ein 32 Jahre alter Mann, der hinter den schwersten Anschlägen in Norwegen seit dem Zweiten Weltkrieg steckt. Das Facebook-Profil ist mittlerweile gelöscht.

Breivik wird der Durchführung von Terrorakten beschuldigt. Die norwegische Zeitung Verdens Gang berichtet, der Mann habe rund zehn Wochen vor den Anschlägen vom Freitag sechs Tonnen Kunstdünger bestellt, der für den Bau von Bomben verwendet werden kann. Er konnte das, weil er in der Landwirtschaft tätig war. Auf seinem Facebook-Profil nennt er sich Director at Beivik Geofarm. Ein Journalist der Zeitung Aftenposten sagt im Deutschlandfunk, der Mann sei vor einigen Wochen in ein Dorf übergesiedelt und habe sich dort als Gemüsebauer registrieren lassen. Er habe dort auch ein Laboratorium zur Sprengstoffherstellung eingerichtet.

Fernsehbilder zeigen einen Bauernhof in Rena nördlich von Oslo. Im Handelsregister steht, er baue dort Gemüse, Melonen und Rüben an. Zuvor hatte Breivik eine Wohnung in einem viergeschossigen Wohnhaus im Westen Oslos bewohnt. Er soll unverheiratet und kinderlos sein.

Jagen als Hobby

Doch wieso, warum, weshalb konnte es zu dieser Tat kommen? Vielleicht sollte die Aufmerksamkeit auch den Opfern dienen, nicht dem mutmaßlichen Täter. Aber man will verstehen, zumindest ansatzweise, was einen jungen Mann zu so einer Tat getrieben haben könnte. Eine Spurensuche im Netz.

Breivik hat sein mittlerweile gesperrtes Facebook-Profil erst fünf Tage vor der Tat angelegt. Er gibt sich als Single aus. Nichts über seine Familie, dafür gibt er Einblick in sein Ich.

Terror im Ferienparadies

mehr...